Wohin segelt der Euro ohne Stützgrenze? Ein Pro und Contra
+++ Eurokurs aktuell bei 1,0830 Franken +++
Eurozone kann verbleibende Zweifel nicht ausräumen...>
Home » » Wohin segelt der Euro ohne Stützgrenze? Ein Pro und Contra

Wohin segelt der Euro ohne Stützgrenze? Ein Pro und Contra

Der Euro hat in den vergangenen drei Wochen gegenüber dem Schweizer Franken um vier Prozent aufgewertet. Hierbei handele es sich um eine vorübergehende Erscheinung, sagt die Commerzbank und erinnert an den von Anlegern stets als sicheren Hafen wahrgenommenen Schweizer Franken. Bei der Credit Suisse kann man sich hingegen einen Anstieg des Euro-Franken-Kurses auf 1,07 vorstellen.

Zwischen dem 15. Januar 2015 und dem 4. Februar 2015 kletterte der Eurokurs von 1,0130 Franken auf 1,0570 Franken (+4,34 Prozent). Angetrieben wurde die Bergfahrt zuletzt von einer versöhnlich klingenden Regierung Griechenlands. Darüber hinaus schiesst die Schweizerische Nationalbank (SNB) aus vollen Rohren. Sie tätigte nach Aufhebung des Mindestkurses Euro-Stützungskäufe in Höhe von etwa 50 Milliarden Euro.

Der Schweizer Franken dürfte "vorerst weiter aufwerten", meint die Commerzbank. Hintergrund sei, dass der EUR/CHF-Wechselkurs von einer allgemeinen Euro-Schwäche, die sich aus der EZB-Politik ergebe, sowie dem Charakter des Schweizer Franken als sicherer Hafen bestimmt werde. "Deshalb haben wir unsere CHF-Prognose der neuen Situation angepasst und erwarten nun für Ende dieses Jahres EURCHF bei 0,98 (bisher: 1,21", schlussfolgert die Commerzbank.

Weiterlesen: EUR/CHF-Prognosen: Auf der Suche nach dem roten Faden

Bei der Credit Suisse sieht man den Euro-Wechselkurs in den kommenden zwölf Monaten bei 1,03-1,07 Franken. Kurzfristig sei es zwar möglich, dass der EUR/CHF-Kurs noch stärker über sein Ziel nach unten hinaus schiesse. "Insgesamt sind wir aber der Meinung, dass auf dem gegenwärtigen Niveau eine neutrale EUR/CHF-Haltung angemessen ist", begründet die Credit Suisse.

Vergleicht man die von beiden Geldhäusern bisher abgegebenen Schweizer Franken Prognosen, so hat die Credit Suisse die Nase vor. Sie sagte vor einem Jahr voraus, dass der Euro auf 1,25 Franken klettern würde. Die Commerzbank ging seinerzeit, als die Mindestkurs-Aufhebung nicht absehbar war, von einem Anstieg des Euro-Franken-Kurses auf 1,28 aus.