Schweizer-Franken.eu - Prognosen EUR/CHF-Kurs

Bis zu 1,30: So geht's mit dem EUR/CHF-Kurs weiter

Euro hat genügend Pfeile für 1,30 Franken im Köcher
"Eine weitere Abschwächung des Schweizer Franken auch jenseits der Schwelle von 1,20 steht aus fundamentaler Sicht nichts im Wege. Nach unserer Einschätzung sind Wechselkurse von 1,30 EUR/CHF möglich." (Julius Bär, Handelszeitung, 21.04.18)

Erste Bank drängt Häuselbauer aus Franken-Krediten

"...daher raten wir den Kreditnehmern, ernsthaft zu überlegen, zum jetzigen Zeitpunkt den Schweizer-Franken-Kredit zur Gänze (oder wesentliche Teile davon) in Euro zu konvertieren", heißt es in einer Stellungnahme der Erste Bank Hintergrund: Die Erste sieht kaum Chancen für eine Fortsetzung der Abschwächung des Schweizer Franken.

EUR/CHF-Ausblick: UBS sieht fairen Wert bei 1,21-1,24

"Wir hatten diesen signifikant überbewerteten Schweizer Franken." Die Abschwächung des Frankens gehe "in die richtige Richtung". So kommentiert der Chef der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, die aktuelle Schwächephase seiner Währung. Der Euro beendet eine sehr erfolgreiche Handelswoche bei 1,1976 Franken.

Zwischenzeitlich kostete der Euro bis zu 1,2005 Franken, und damit so viel wie am Morgen des 15.01.2015, bevor die Medienmitteilung der SNB zur Aufhebung des Mindestkurses über die Börsenticker lief. Obschon der Euro die Muskeln spielen lässt, hat er seinen fairen Wert der UBS zufolge noch nicht erreicht.

Man sollte den Franken zu Gunsten des Euros verkaufen, empfiehlt die Bank of America Merrill Lynch. Im tiefen 1,20er-Bereich, also bei von 1,21-1,24, sei der faire Wert des Euros, sagt das Asset Management der UBS. Hintergrund sei die Aufspreizung der geldpolitischen Pfade zwischen SNB und EZB, heißt es im dazugehörigen Reuters-Artikel.

Jordan lässt im Bloomberg-Interview keinen Zweifel daran, dass er beabsichtigt an der ultralockeren, Kritiker sprechen längst von einer radikalen Geldpolitik, da sich die staatlichen Notenbanken mit ihren massiven Kaufprogrammen Eigentum des Privatsektors unter die Nägel reißen, länger festhalten zu wollen.