Schweizer-Franken.eu - Prognosen EUR/CHF-Kurs

EUR/CHF-Analyse: Neue Ausgangslage

Der Euro hat einen vielversprechenden Anstiegsversuch abgebrochen, und so schaut sich der EUR/CHF-Kurs aktuell die Marke von 1,10 wieder von unten an. Obwohl Wechselkurse von 1,12 oder knapp 1,15, wie sie die letzten Male im Juni bzw. April 2019 erreicht wurden, etwas in die Ferne rücken, kann der Euro auf seiner Performance der letzten Wochen aufbauen.

Es hätte auch ins Auge gehen können: Nachdem das EZB-Ratsmitglied und der frühere EU-Währungskommissars Olli Rehn Anfang August in einem Interview mit dem Wall Street Journal ankündigt, man müsse die Geldschleusen weiter aufreißen als es die Finanzmärkte erwarten, purzelt der Euro auf 1,08 Franken. Draghi dürfte den Finnen vorgeschickt haben, um zu sehen, wie viel geht.

Analyse Kaufsignal EUR/CHF-Kurs Schulter-Kopf-Schulter-Formation

SNB läutet Ende der Euro-Erholung ein

Der Euro-Franken-Kurs lässt sich von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) nicht aus der Bahn werfen. Er notiert aktuell wieder unter 1,10 und damit etwas schwächer. "Die Lage am Devisenmarkt bleibt fragil, und der Franken hat sich handelsgewichtet aufgewertet. Er bleibt hoch bewertet", heißt es in der neuen SNB-Lagebeurteilung.

Euro steigt über 1,10 Franken - da kommt noch mehr

Der Ausblick für die Eurozone hellt sich auf, was dem EUR/CHF-Kurs dabei hilft, seine Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Der Euro klettert mit 1,1005 Franken auf den höchsten Stand seit Anfang August. Es ist noch mehr Platz nach oben vorhanden. Der Euro profitiert vom Staffelzins, der Abschwächung des Frankens gegenüber dem US-Dollar und der Charttechnik.

"Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im September 2019 stark an und korrigieren damit den erheblichen Rückgang vom August." Ferner berichtet das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung: "Die Erwartungen der Finanzmarktexperten/-innen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen ebenfalls stark an."

EUR/CHF-Wechselkurs zieht es im September 2019 nach oben