Schweizer-Franken.eu - Eurokurs Prognosen 2017/18
+++ EUR/CHF-Kurs aktuell bei 1,0815 +++
Es ist ein Schlüsselmoment für den EUR/CHF-Kurs...>

Wird aus dem Euro jetzt wieder eine Hartwährung?

Es hätte schlimmer kommen können: Die Wahl in Frankreich ist eine eurofreundliche. Die Gegnerin der Gemeinschaftswährung, Marine Le Pen, bekommt die zweitmeisten Stimmen. Das ist eine Überraschung. Demoskopen hatten sie an erster Stelle gesehen. Dort landet der bekennende Europäer Emmanuel Macron. Für den EUR/CHF-Kurs geht es auf 1,0836 Franken hoch. Jetzt heißt es Farbe bekennen.

OeNB und Deutsche Bank warnen CHF-Schuldner vor Aussitzen

Die Fragezeichen für Franken-Fremdwährungskreditnehmer werden wieder größer. Schenkt man den Experten der Deutschen Bank und der Österreichischen Nationalbank (OeNB) glauben, dann kommt der von den Häuselbauern herbeigesehnte Anstieg des EUR/CHF-Kurs nicht. Jedwede Aussitzen-Strategie würde mit noch größeren Verlusten enden.

Kommt 1 Euro = 1,10 Franken drei Monate verspätet?

Der EUR/CHF-Kurs bleibt seinem Schema der letzten Wochen und Monate treu: Ausgezeichnete Konjunkturdaten aus der Eurozone führen nicht etwa zu einem Anstieg der Devisennotierung. Vielmehr kommt es zu einem Rückfall, weil mit dem bedingungslosen Festhalten an der ultralockeren Geldpolitik jedwedes Aufwärtspotenzial zunichte gemacht wird.

So reagiert der EUR/CHF-Kurs auf die Frankreich-Wahl

Der Euro klettert vorübergehend mit 1,0720 Franken auf den höchsten Stand seit zwei Wochen. Was steckt hinter dem plötzlichen Anstieg? Es dürfte sich um eine Vorsichtsmaßnahme der Schweizerischen Nationalbank (SNB) handeln. Nicht zum ersten Mal würde die SNB dem EUR/CHF-Kurs Wind unter die Flügel pusten, um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein.

Vor der Parlamentswahl in den Niederlanden soll die SNB ähnlich vorgegangen sein. Damals stieg der Euro kurz auf 1,0825 Franken, fiel dann aber recht schnell wieder unter 1,07. Am Devisenoptionsmarkt spitzt sich die Lage weiter zu. Put-Optionen, mit denen man sich gegen einen Rückfall des EUR/CHF-Kurses versichern kann, sind noch einmal teurer geworden.

Man kann es auch anders ausdrücken: Hedgefonds und Spekulanten wetten mit noch höheren Einsätzen auf einen sinkenden EUR/CHF-Kurses als beim Brexit. Werden dieses Verkaufspositionen aufgelöst, kommt es zu hohen Kursschwankungen. Auch das konnte man beim Brexit beobachten, als der Euro binnen weniger Stunden von 1,10 auf auf 1,06 Franken fiel, eine Bewegung, für die er sonst Monate braucht.


Am kommenden Sonntag um 23:00 Uhr MESZ wird man mehr wissen. Dann liegt das Ergebnis des ersten Wahlganges aus Frankreich vor, der Devisenhandel in Asien und Ozeanien beginnt. Gewinnt Marine Le Pen, was gemäß den Demoskopen am wahrscheinlichsten ist, darf man mit kräftigen Ausschlägen des EUR/CHF-Kurses rechnen. Die SNB dürfte dann versuchen (wie schon beim Brexit), den Euro über 1,06 Franken zu halten.

Das Szenario:
  • Zunächst einmal reagiert der Euro geschockt darauf, dass das französischen Stimmvolk der Euro-Gegnerin Le Pen die meisten Stimmen gibt.
  • Die SNB muss den EUR/CHF-Kurs bei 1,06-1,0650 auffangen.
  • Nach dem ersten Schock entspannt sich die Lage. Es kristallisiert sich heraus, dass Le Pen im zweiten Wahlgang keine Chance hat.
  • Spekulanten verringern ihre Wetten auf einen Rückfall des EUR/CHF-Kurses. Im Lichte dieser Positionsbereinigungen steigt der Euro deutlich über 1,07 Franken.