Schweizer-Franken.eu - Prognosen EUR/CHF-Kurs

Die besten Informationsquellen zum Thema Franken-Kredit

"Wollen auch Sie das Risiko eines weiteren Verlustes durch Abwertung des Euro oder des Tilgungsträgers ausschließen, empfehlen wir Ihnen die Vereinbarung eines Beratungsgesprächs. Bei Komplettumstieg auf eine Euro-Finanzierung mit entsprechender Ratenzahlung können wir Ihnen attraktive Fixzinssätze anbieten."

🔗 Bank Austria: Kundeninformation zu Fremdwährungskrediten


EUR/CHF-Prognoseprotokoll sortiert nach Aktualität

Die Deka Bank sagt am 14.01.18, als EUR/CHF bei 1,1250 ist:

"Zwar erwarten wir langfristig eine schwächere schweizerische Währung. Die Abwertung dürfte aber schleppend und volatil verlaufen, da die Schweiz mit ihrer politischen Neutralität und der soliden Wirtschaft immer wieder als sicherer Hafen gefragt sein wird."



Die Danske Bank sagt am 13.01.19, als EUR/CHF bei 1,13 ist:

Euro bleibt trotz hoher Risikobereitschaft bei 1,13 kleben

Der Euro kann sich erst etwas absetzen, und so steigt er im Hoch auf 1,1340 Franken. Anschließend geht es wieder runter. Ein Wochenschlusskurs von 1,1300 ist unter dem Strich enttäuschend, zumal die Risikobereitschaft an den Finanzmärkten aktuell eine Renaissance erlebt. Springt der Funke auf den EUR/CHF-Kurs doch noch über, könnte der Anstieg auf 1,20, wie in Credit Suisse und UBS für 2019 voraussagen, kommen.

Deutschlands Außenminister Heiko Maas sagt, man könne die Brexit-Austrittsvereinbarung noch einmal aufschnüren. "Letztlich geht es ja darum, ob der Vertrag nochmal aufgemacht werden soll", so Maas im ZDF. "Darüber wird man jetzt reden müssen." In einem Brief an die britische Zeitung "The Times" schreiben die deutschen Parteichefs von CDU, SPD und Grünen: "Unsere Tür wird immer offen bleiben."

Redebereitschaft signalisiert auch die Trump-Regierung. Die von den USA auf chinesische Waren verhängten Zölle könnten wieder abgeschafft werden, bietet US-Finanzminister Steve Mnuchin laut dem Wall Street Journal an. Darüber hinaus signalisiert der einflussreiche Chef der New Yorker Notenbank, John Williams, es mit geldpolitischen Straffungen künftig vorsichtiger angehen zu lassen.