Schweizer-Franken.eu - Eurokurs Prognosen 2016/17

Euro feiert Wiederaufstieg: Wird es ein Kursfeuerwerk?

Der Euro hat ausgezeichnete Chancen sein Hoch vom Montag bei 1,0852 Franken noch einmal deutlich zu überbieten. Am Optionsmarkt findet gerade ein kleines Erdbeben statt. Der Schweizer Franken verliert dramatisch an Beliebtheit. Die Anhängerschaft des Euros wächst und wächst. Sie ist bereits größer als Anfang Oktober, als der EUR/CHF-Kurs auf knapp 1,10 kletterte.

Wer sich vor einen Absturz des Euros gegen den Schweizer Franken absichert, zahlt geringere Versicherungsprämien. Entsprechend steigt das 25-Delta Risk Reversal für einmonatige EUR/CHF-Optionen von -1,4% auf -0,9%. Die Zahl ist zwar immer noch negativ. Das verhindert aber nicht einen Anstieg des Euros. Es kommt auf den Trend an. Und der zeigt klar nach oben, seitdem das Risk Reversal am 16. November bei -2,00% eine Bodenbildung vollzog.

Das Risk Reversal für den EUR/CHF-Kurs, das aus komplizierten Berechnungen und Volatilitätserwartungen am Optionsmarkt herrührt, ist eine wertvolle Kennzahl. Sie gibt zum einen an, wie Großinvestoren und Hedgefonds das Devisenpaar einschätzen. Zum anderen zeigt das Risk Reversal beinahe in Realtime, wie sich die Erwartungen der institutionellen Investoren bezüglich des EUR/CHF-Kurses ändern. Letztgenanntes ist eine besonders wertvolle Information.

Für die meisten Finanzblätter, die über den EUR/CHF-Kurs berichten, ist das Risk Reversal zu kompliziert, weshalb man es links liegen lässt und dann oft "Behind the Curve" landet. Die oft gebräuchliche Methode, wonach mehrere Monate alte Konjunkturdaten wie Industrieproduktion oder BIP-Zahlen als Auslöser für aktuelle Kursentwicklungen angeführt werden, ist zwar für die Leserschaft einfacher nachzuvollziehen. Sie ist aber leider oft nicht zielführend.


Der Ausblick für den EUR/CHF-Kurs ist derzeit so gut, weil das Risk Reversal den Anstieg des Euros vorwegnimmt: In den letzten Wochen war es so, dass erst das Risk Reversal stieg und dann der EUR/CHF-Kurs. Als die Kennzahl vom 29. November auf den 30. November von -2,00% auf -1,70% kletterte, folgte prompt ein Anstieg des Euros auf ein 3-Wochenhoch bei 1,0815 Franken.

Am Freitag (02.12.16) erhöhte sich das Risk Reversal dann von -1,7% auf -1,4%, woraufhin der Euro am Montag (05.12.16) auf ein 5-Wochenhoch bei 1,0852 Franken stieg. Die Chancen stehen somit gut, dass der aktuelle Anstieg beim Risk Reversal von -1,4% auf -0,9% ein neues Hoch des Euros über 1,0852 Franken vorwegnimmt.

Schweizer Präsident rechnet mit starkem Franken

"Was den Schweizer Franken anbelangt gilt: Er ist stark, er wird stark bleiben und wir bewältigen die Stärke des Schweizer Frankens indem wir in Bildung, Forschung und Innovation investieren." Mit diesen Worten richtet sich der Bundespräsident der Schweiz, Johann Schneider-Ammann, in einem Fernsehinterview mit Bloomberg an die Anleger in aller Welt.

Early Adopter nutzen Euro-Anstieg für Franken-Cash

Der Franken-Cash-Trade kommt zurück: Die tiefe Inflation in der Schweiz nagt am Selbstbewusstsein des Euro. Wer das Haar in der Suppe sucht, findet es in dem sich eintrübenden Konjunkturindex für die Eurozone. Auf der Habenseite stehen sinkende Zinsen auf Staatsanleihen in Südeuropa. Neu ist: Der Euro profitiert davon, dass immer mehr Staatsanleihen mit Notenbankgeld gekauft werden.

Wächst der Euro im Dezember über sich hinaus?

Die Sollbruchstelle ist da: Der Euro hat die Barriere bei 1,0820 Franken geknackt. Jetzt ist ein sehr schneller Anstieg auf 1,0915 möglich. Bricht auch dieser Widerstand, sind EUR/CHF-Kurse von 1,10 + x drin. Die Presse landet "Behind the Curve". Ebenso zwei deutsche Banken mit ihren EUR/CHF-Prognosen. Man reibt sich die Augen, warum der Euro gerade jetzt stärker wird.