Schweizer-Franken.eu - Prognosen EUR/CHF-Kurs

So sehen die Banken den Euro-Franken-Kurs 2019

"Bis Ende September rechnen wir mit einer Seitwärtsbewegung des Devisenkurses um EURCHF 1,1600. Bis zum Jahresende erwarten wir einen etwas schwächeren Franken im Bereich von EURCHF 1,1800", heißt es im aktuellen Ausblick von Raiffeisen Salzburg.

Noch optimistischer sind die beiden größten Banken der Schweiz. Credit Suisse erwartet binnen Jahresfrist einen Anstieg des Euros auf 1,20 Franken. Die UBS prognostiziert 1,22.

Die kleineren Kantonalbanken sind vorsichtiger. Den Prognosen von Zürcher Kantonalbank ZKB) und Schaffhauser Kantonalbank (SHKB) zufolge ist für den Euro lediglich 1,17 Franken drin. Die St.Galler Kantonalbank (SGKB) rechnet mit knapp 1,15.

Euro steigt zum Franken nicht nur vorübergehend auf 1,14

Dem Euro gelingt ein wichtiger Etappensieg, und so klettert der EUR/CHF-Kurs binnen zwei Tagen von 1,1240 auf knapp 1,14. Die Gefahr eines Absacken auf 1,10 ist gebannt. Die Erholung des Euros wird von einem verbesserten Exportausblick untermauert. Ferner dürften gute Nachrichten aus Italien in der Pipeline sein.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) steckt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht hinter dem Anstieg. Der Franken verliert auf "natürlichem Weg" an Attraktivität. Der Euro ist am Devisenmarkt stärker gefragt. Nachdem Trump mit Juncker einen Zollfrieden geschlossen hat, zeichnet etwas Ähnliches bei dem von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreit mit China ab.

"Ich bin kein China-Experte, obwohl ich mich so schnell wie möglich in die Materie einarbeite, würde aber sagen, dass ihre (Chinas) Wirtschaft derzeit schrecklich aussieht", hatte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow auf einer Kabinettssitzung im Weißen Haus gesagt. Wenig später wurde bekannt, dass Trump und Chinas Staatschef Xi ein Gipfeltreffen im November anvisieren, um den Streit beizulegen.

Für die Europäer, vor allem die Deutschen, ist das eine erfreuliche Entwicklung. Sind sie doch vom Exportgeschäft mit China sehr viel stärker abhängig als die USA. Der Euro legt wegen des verbesserten Ausblicks auf breiter Flur zu. Die Gemeinschaftswährung klettert auch gegenüber US-Dollar, Pfund und Yen.

EUR/CHF-Ausblick: Erholung auf 1,14 in der Pipeline

Sämtliche schlechten Nachrichten sind draußen, und so befestigt sich der Euro bei 1,13 Franken. Die Gefahr eines Rückfalls auf 1,10 und darunter sinkt. Deutliche Verluste, die der EUR/CHF-Kurs während der Lira-Krise erlitten hat, dürften sich als ein Stück weit übertrieben herausstellen und deswegen wettgemacht werden.