Euro klettert um mehr als 2% auf 1,0018 Franken
+++ Eurokurs aktuell bei 1,0760 Franken +++
Der Franken bleibt deutlich überbewertet ;-)
Home » » Euro klettert um mehr als 2% auf 1,0018 Franken

Euro klettert um mehr als 2% auf 1,0018 Franken

Der Euro klettert nach den Wahlen in Griechenland von 0,9785 Franken auf 1,0018 Franken (+2,38 Prozent). Der Anstieg des für politische Risiken so anfälligen Devisenpaares ist ein Indiz dafür, dass die Politiker in Athen ihr Spiel mit Angst und Erpressung vor einem Euro-Austritt dieses Mal nicht spielen können. Ein zentrales Wahlversprechen von Alexis Tsipras ist zum Scheitern verurteilt. Läuft es nun auf einen schmutzigen Euro-Austritt hinaus?

"Herr Tsipras muss bezahlen, so sind die Regeln, es ist kein Raum für unilaterales Verhalten in Europa", sagt der französische EZB-Direktor Benoît Coeuré dem Radiosender Europe1. Anstatt eines Schuldenschnittes könne man aber über eine zeitliche Verlegung des Schuldendienstes sprechen. Griechenland schuldet Deutschland 60 Milliarden Euro und Frankreich 40 Milliarden Euro.

"Es handelt sich um Schulden gegenüber dem Steuerzahler, und nicht gegenüber Spekulanten oder Finanzmärkten", erläutert Coeuré. Würde man diese einfach auflösen, käme das einem 40 Milliarden Geldgeschenk von Frankreich an Griechenland gleich. Noch deutlicher wird der finnische Ministerpräsident Alexander Stubb. Er sagt: "Wir werden keine Kredite abschreiben." Ein "schmutziger Austritt" Griechenlands aus der Eurozone würde niemandem helfen.


Die EU hat eine rote Linie gezogen. Man ist in Brüssel offenbar eher dazu gewillt einen Austritt Griechenlands aus dem Euro in Kauf nehmen, zu dem es durchaus kommen kann, sollte Tsipras nicht verbal abrüsten, als sich von dem griechischen Politikstar das auf Verträgen beruhende Europa kaputt machen zu lassen.

Aufgrund des gewaltigen Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) dürften die Folgen der Griechenlandwahlen für die Finanzmärkte begrenzt sein. Es wird zunehmend unwahrscheinlich, dass sich der Euro-Franken-Kurs von dem Politikapparat in Athen in den Keller ziehen lässt, wie es noch vor einigen Jahren der Fall war.