Deutschland profitiert vom weichen Euro, Österreich kaum
+++ Euro schließt bei 1,0774 Franken +++
52.025 Euro Verlust wegen CHF-Finanzkreditberater...>
Home » » Deutschland profitiert vom weichen Euro, Österreich kaum

Deutschland profitiert vom weichen Euro, Österreich kaum

Der Eurokurs kommt gegenüber dem Schweizer Franken immer besser in Fahrt, und so überschreitet der Wechselkurs EUR/CHF 1,05. Die deutsche Wirtschaft zieht an. Dreimal so stark wie Österreich werde Deutschland im laufenden Jahr wachsen. Die Kirsche auf der Torte für Europas größte Volkswirtschaft ist der weicher Euro.

Aus dem Blickwinkel der deutschen Wirtschaft ist der aktuelle Anstieg des Euros auf 1,0523 Franken bereits etwas zu viel des Guten. Besser wäre es, wenn der Euro wieder unter die Parität fiele. Schweizer Einkaufstouristen ließen bei Einzelhändlern in Konstanz und Umgebung noch stärker die Kasse klingeln, Schweizer Unternehmen würden noch mehr Produkte in Baden-Württemberg kaufen. Der Außenhandel der Schweiz mit dem "Ländle" ist etwa so hoch wie mit den USA.


Das Wirtschaftswachstum werde im laufenden Jahr bei 1,5 Prozent liegen, teilte Vizekanzler Sigmar Gabriel in dieser Woche mit. Berlin hebt die Prognose für 2015 um 0,2 Prozent an. Die Korrektur könnte sich als zu zaghaft erweisen, weil die Prognose auf EUR/USD-Wechselkursen bei 1,20 beruht. Sollte der Euro im Zuge der EZB-Geldschwemme auf 1,00 Dollar sinken, könnte die exportorientierte deutsche Wirtschaft ein Wachstum von zwei Prozent schaffen.

Österreich hängt hinterher. Mit lediglich 0,5 Prozent Wachstum rechnet das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO. Der österreichischen Wirtschaft hilft zwar auch der schwache Euro. Allerdings profitiert man deutlich weniger als der nördliche Nachbar, weil der Anteil der Exporte, die in den Euroraum gehen, größer ist. Darüber hinaus schmälern die gerade verlängerten Wirtschaftssanktionen gegen Russland das Wachstum.

Noch düsterer sieht es für die Schweiz aus. Sie wird wegen der plötzlichen Aufgabe des Euro-Mindestkurses bei 1,20 Franken in diesem Jahr um 0,2 Prozent schrumpfen, prognostiziert das Konjunkturforschungsinstitut BAK Basel. Die Forscher sprechen von einem "Anpassungsschock" für die schweizerische Volkswirtschaft.