Landet der Euro-Franken-Kurs im 🕇Inflationsgrab?
Home » » Landet der Euro-Franken-Kurs im 🕇Inflationsgrab?

Landet der Euro-Franken-Kurs im 🕇Inflationsgrab?

Der Euro-Franken-Kurs fällt auf den tiefsten Stand seit fĂĽnf Monaten, nachdem sich die Europäische Zentralbank (EZB) mehr Inflationsspielraum verschafft. FĂĽr 1 Euro gibt es nur noch 1,0820 – nach 1,10 zu Monatsbeginn. Untermauert wird die Stärkephase des Schweizer Frankens von neuen Corona-Sorgen.

Der Kontrast beim Umgang mit mehr Inflation wird im Vergleich zur Schweizerischen Nationalbank (SNB) stärker. So leicht abtun, wie viele Börsianer und Vermögensverwalter, lässt sich das neue Inflationsziel der EZB nicht. Das gilt gerade für den Devisenmarkt.

Die EZB weicht ihr Ziel, eine Inflation von höchstens zwei Prozent zu akzeptieren, mit dem nun neu eingeführten, symmetrischen Inflationsziel auf. Die Währungshüter haben es damit künftig noch leichter die Staatsanleihen-Käufen zu erhöhen, die Notenbankbilanzsumme auf über 10 Billionen Euro aufzublähen und den Euro möglichst weich zu halten.

Es ist ja kein Geheimnis, dass man sich in Frankreich und dem Südgürtel der Eurozone einen möglichst weichen Euro wünscht.

Auch in der Schweiz wurde eine Erhöhung der Teuerung diskutiert. Anfang März 2021 lancierten drei einflussreiche Ökonomen einen Versuch das Inflationsziel anzuheben. SNB-Präsident Thomas Jordan wiegelte ab. Darüber hinaus sagte Jordan Ende Mai, dass er einem Überschießen der Inflation über zwei Prozent skeptisch gegenüberstehe.

EUR/CHF-Absturz dargestellt nach Aufweichung EZB Inflationsziel

Der deutliche Rücksetzer des Euro-Franken-Kurses von 1,0920 auf 1,0820 in den Stunden nach der Verkündung des aufgeweichten EZB-Inflationsziels kommt also nicht von Ungefähr. Er fällt möglicherweise etwas stärker aus, weil die Risikobereitschaft an den Finanzmärkten aktuell auf dem Rückmarsch ist.

Weltweit wieder steigenden Corona-Infektionszahlen gefährden allerorts die laufenden Konjunkturerholungen. Für den Euro wird es schwer sich über Marke von 1,08 Franken zu halten. Man muss damit rechnen, dass es zur Bildung eines Abwärts-Kanals kommt. EUR/CHF würde dann auf etwa 1,0770 runtergehen.