EUR/CHF: Schon wieder neue Ausgangslage
Home » » EUR/CHF: Schon wieder neue Ausgangslage

EUR/CHF: Schon wieder neue Ausgangslage

Der Euro beendet eine Trendkanal-Erholung, und so f├Ąllt der EUR/CHF-Kurs unter 1,09. Hintergrund ist der Handelskrieg zwischen den USA und China. Vorw├Ąrtsblickend geht aktuell die Angst einer weiteren Abwertung der chinesischen W├Ąhrung Yuan und einem daraus resultierenden B├Ârsencrash um. TDie "kleinen Kinder" Trump und Xi beschmei├čen sich mit Sand.


Was ist passiert:
  • Peking k├╝ndigt an, auf US-Importe im Wert von 75 Milliarden US-Dollar Strafz├Âlle in H├Âhe von 5-10% zu verh├Ąngen.
  • Es handelt es sich um eine Gegenma├čnahme auf US-Strafz├Âlle. Washington hatte Anfang August kundgetan, auf chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden US-Dollar Strafz├Âlle von 10% zu verh├Ąngen.
  • Trump beschlie├čt mit den neuen Strafz├Âllen auf 15% hochzugehen und bereits bestehende Strafz├Âlle auf chinesische Waren im Wert von 250 Millionen Dollar von 25% auf 30% zu erh├Âhen.
  • Trump bezeichnet Chinas Staatschef Xi als Feind und befehlt US-Konzernen sich aus China zur├╝ckzuziehen. China droht den USA: "Die US-Seite werde den Schmerz sp├╝ren."

Was kommt als n├Ąchstes:
  • Xi ist am Zug mit Sand zu schmei├čen. Weil China mehr Waren in die USA schickt als es von dort bekommt, kann es die US-Strafz├Âlle nur teilweise durch Gegenz├Âlle auf US-Produkte vergelten. Man muss daher auf andere Folterinstrumente zur├╝ckgreifen. T├Ąte die Regierung in Peking das nicht, w├╝rden sich viele Chinesen so gedem├╝tigt f├╝hlen wie Anfang des 20. Jahrhunderts, als sie von Japanern und Europ├Ąern fremdbestimmt wurden
  • China k├Ânnte daher den Verkauf von seltenen Erden an die USA einschr├Ąnken. Hierbei handelt es sich um Metalle, ohne die Mobiltelefone, Computer und Elektromotoren etc., nicht funktionieren.
  • Dar├╝ber hinaus d├╝rfte eine weitere Abschw├Ąchung des Yuan gegen├╝ber dem US-Dollar ganz oben auf der Vergeltungsliste stehen. Eine W├Ąhrungsabwertung kann zu einem weltweiten B├Ârsencrash f├╝hren.
  • Der Unterschied zwischen US-Pr├Ąsident Trump und Chinas Staatschef Xi: Wenn Trump mit Sand beschmissen wird, schmei├čt er sofort zur├╝ck. Xi wartet in der Regel etwas ab, bevor er Trump mit Sand beschmei├čt.

So reagiert der Euro-Franken-Kurs:
  • Die Strafz├Âlle f├╝hren zu niedrigerem Wachstum in den USA und China. Die Eurozonen-Exporteure setzen in die beiden gr├Â├čten Volkswirtschaften der Welt weniger Waren ab als geplant. Dies f├╝hrt zu einer tieferen Konjunktureintr├╝bung in Eurol├Ąndern wie Deutschland und wird in einem schw├Ącheren Euro gegen├╝ber dem Franken abgebildet. Zwar leidet auch die Schweiz. Ihre Exportstruktur ist aber besser geographisch diversifiziert.
  • Bei einer weiteren Yuan-Abwertung und einem weltweiten B├Ârsenbeben fl├╝chten Anleger in den als "Sicheren Hafen" wahrgenommenen Schweizer Franken. Der Euro w├╝rde dann unter das 26-Monatstief vom 15. August 2019 bei 1,0834 Franken abtauchen.