Tilgen oder Nicht-Tilgen? Ein Pro und Contra
+++ Eurokurs aktuell bei 1,0760 Franken +++
Der Franken bleibt deutlich überbewertet ;-)
Home » » Tilgen oder Nicht-Tilgen? Ein Pro und Contra

Tilgen oder Nicht-Tilgen? Ein Pro und Contra

Wer jetzt seinen Franken-Kredit mithilfe der vereinnahmten Zinsersparnis abzahlt, mache einen großen Fehler. Denn der Euro werde sich in den nächsten Jahren auf einen mittleren Wechselkurs von 1,29 Franken einpendeln, sagen die Tilgungs-Gegner. Niedrigzinsen seien unbedingt für vorzeitige Tilgungen ausnutzen, entgegen die Tilgungs-Befürworter.

Wohin mit der Zinsersparnis?
Wegen rekordtiefen Zinsen sparen Franken-Kreditnehmer bares Geld. Gegenüber der Kalkulation bei Abschluss des Kreditvertrages können da schon einmal 5.000 Euro und mehr jedes Jahr zusammenkommen.

Die Zinsersparnis zum jetzigen Zeitpunkt in die Tilgung zu stecken, mache wegen des schlechten Wechselkurses keinen Sinn. Zunächst müsse sich der Euro zwischen seinem Hoch vom Oktober 2007 bei 1,68 Franken und seinem Tief vom Januar 2015 bei 0,90 Franken bei 1,29 Franken eingependeln. Erst dann sei die Zeit gekommen, abzubezahlen, sagen die Tilgungs-Gegner.


Schaut euch einmal genau die Zinsentwicklung und den EUR/CHF-Wechelkurs an, entgegnen die Tilgungs-Befürworter. Fällt euch etwas auf? Ist der Wechselkurs hoch, sind auch die Zinsen hoch. Wenn der Wechselkurs tief ist, sind auch die Zinsen tief. Es ist ein Nullsummenspiel. Die gängige Lehrbuchmeinung - Niedrigzinsen sind für vorzeitige Tilgungen unbedingt auszunutzen - halte somit auch für Fremdwährungskredite. Das gelte vor allem, wenn man über mehrere Jahre tilge und der Durchschnittskosteneffekt über den Wechselkurs zum tragen komme.

Wer nicht Tilgen möchte, die Zinsersparnis aber auch nicht verkonsumieren oder auf einen Euro-Sparbuch vor sich hinschlummern lassen will, kann das Geld ins Haus investieren. Im Grund genommen ist alles erlaubt, was künftige Kosten senkt, wie zum Beispiel eine moderne Heizunganlage. Bei der Anschaffung einer Solaranlage könnte sich eine Win-Win-Situation ergeben, wenn das Zusammenspiel von Zinsersparnis mit staatlichen Fördergeldern zu einem überdurchschnittlichen Rückgang der variablen Kosten führt.