EUR/CHF: Die neuesten Einschätzungen 2023
Home » » EUR/CHF: Die neuesten Einschätzungen 2023

EUR/CHF: Die neuesten Einschätzungen 2023

Die größten Geschäftsbanken der Welt senken ihre EUR/CHF-Ausblicke für 2023 von 1,04 auf 0,99. Der Median (Zentralwert) ist 0,98. Die Commerzbank steigt zur größten Freundin des Schweizer Franken mit einem EUR/CHF-Ausblick von 0,94 auf. Es folgt die Deutsche Bank mit 0,95.

Das Feld der Euro-Optimisten führt der schwedische Bankenriese SEB mit einem Kursziel von 1,06 an. Es folgt Spaniens Santander, die den EUR/CHF-Kurs in den nächsten sechs Monate auf 1,04 steigen sieht.

Entweder hat die Frankenstärke die Profi-Devisenexperten auf dem falschen Fuss erwischt. Oder aber die ein oder andere Geschäftsbank stellte im Sommer absichtlich eine zu hohe EUR/CHF-Prognose ins Schaufenster, um dann quasi hinter dem Rücken ihrer Unternehmenskunden in den Schweizer Franken zu gehen.

Wer Schweizer Franken kaufte, als es für 1 Euro noch 1 Franken oder mehr gab, kann sie nun an seine Kunden, die aktuell zu 1 Euro = 96 Rappen umtauschen müssen, ziemlich gewinnbringend verkaufen.

SNB will starken Franken

Eine Woche nach der überraschenden Leitzinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hatten die großen Player am Devisenmarkt die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In einer Bloomberg-Umfrage vom 22. Juni 2022 trafen Commerzbank und Barclays EUR/CHF-Ausblicke von 1,06. Die ING sagte sogar 1,08 voraus.

Zum Thema: Schweizer Notenbank will starken Franken: Bekommt sie ihn?

Inzwischen dürfte auch dem Letzten nicht verborgen geblieben sein, dass SNB-Chef Thomas Jordan ein Falke ist. Er hat die radikal anmutende Geldpolitik der letzten Jahren ohne Umschweife beendet. Er konzentriert sich darauf die Inflation in der Schweiz (aktuell: 3,4%) auf unter 2% zurückzubringen.

Überdies muss man den Auguren den Vorwurf machen die konjunkturelle Entwicklung nicht durchschaut zu haben. Im Sommer lief die Konjunktur wegen dem Pandemieende noch recht gut. Die aufgestaute Konsumnachfrage neutralisierte den Gegenwind von hoher Inflation, Ukraine-Krieg und Energiekostenexplosion.

Es war seinerzeit aber absehbar, dass die Covid-Konjunktureuros bald verpulvert sein würden. Damit steht die Eurozone, die von den politischen Akteuren in den letzten zehn Jahren in eine sehr hohe Abhängigkeit von Konjunktur-Strohfeuer-Programmen geführt wurde, vor einem Scherbenhaufen. 

Liniendiagramm EUR/CHF-Kurs mit Punkt Prognosen 2023

Wäre Christine Lagarde, die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), auch nur halb so konsequent wie der SNB-Chef, gäbe es für 1 Euro ganz sich noch 1 Franken oder mehr. Doch die Französin hat die Bekämpfung der Inflation vertändelt und die Normalisierung der Geldpolitik verschleppt. Die Euro-Inflation steuert auf 10% zu.

2023

Die Prognosen der Großbanken liegen mit 0,98-0,99 wie gewohnt über dem EUR/CHF-Kurs, der aktuell bei 0,96 notiert. Der Euro hatte Anfang September eine Chance auf Parität zu steigen. Er blieb jedoch bei 0,99 CHF hängen und ist seitdem am sinken.

Der Euro wird aller Voraussicht nach eine weitere Chance bekommen den Gleichstand zum Schweizer Franken zumindest vorübergehend wiederherzustellen. Alsbald das EUR/CHF-Kursziel bei 0,94 erreicht wird, ist Platz für eine kräftige Erholung.