Euro steigt auf 1,15 Franken, sagt Erste Group
Home » » Euro steigt auf 1,15 Franken, sagt Erste Group

Euro steigt auf 1,15 Franken, sagt Erste Group

Der längerfristige Ausblick für den EUR/CHF-Kurs zeigt steil nach oben. Österreichs größte Bank, die zugleich einer der größten Verleiher von Franken-Krediten ist, rechnet mit einem Anstieg des Euro auf 1,15 Franken.

"Der globale Konjunkturoptimismus dämpft die Nachfrage nach „Sicheren Hafen“-Veranlagungen. Wir rechnen daher mit einer graduellen Abschwächung des CHF zum EUR", heißt es im neuen Quartalsheft Global Strategy der Erste Group.

Aktuell steht der Eurokurs bei 1,10 Franken. Er ist damit 2% höher als zu Jahresbeginn. Es war aber auch schon einmal mehr: Anfang März 2021 kletterte der EUR/CHF-Kurs auf 1,1150.

Linienchart EUR/CHF-Kurs mit Prognosen Erste Group bis 2022

Bereits im laufenden Quartal wird der Euro dieses 18-Monatshoch erneut erreichen und anschließend weiter steigen, prognostiziert die Erste Group. Für Ende 2021 erwartet sie ein Kursniveau von 1,14, für März 2022 von 1,15.

Die politischen Risiken, die eine Befestigung des Frankens auslösen könnten, seien zuletzt deutlich gesunken. Gestützt auf dem fairen Wechselkurs und der Kaufkraftparität sei eine weitere Abschwächung des Frankens gerechtfertigt.

Die Erste Group sagte vor einem Jahr den EUR/CHF-Kurs für März 2021 mit 1,10 korrekt voraus. Davor getroffene Prognosen für März 2020 von 1,16 und März 2019 von 1,19 hatten jedoch weit daneben gelegen.

Weiterlesen:
Fremdwährungsfinanzierung: Was Sie als Kreditnehmer jetzt wissen sollten (für Österreich)
  • Praxisbeispiele speziell für Fremdwährungskredite in Österreich
  • Das im Tilgungsträger schlummernde Potential erkennen
  • Veränderungen vornehmen - mit Bank auf Augenhöhe verhandeln