Positive Aussichten für den Euro dominieren
Home » » Positive Aussichten für den Euro dominieren

Positive Aussichten für den Euro dominieren

Am Devisenmarkt findet derzeit ein Tauziehen zwischen dem Euro und dem Schweizer Franken statt. Das Ergebnis ist eine enge Handelsspanne zwischen 1,10 und 1,11. Wann kommt der Ausbruch?

Laut den Markttechnikern von Julius Bär wird der Euro in einem ersten Schritt auf 1,1260 Franken steigen und anschließend bis auf 1,1450 nach oben klettern. Der Schweizer Franken täte sich im gegenwärtigen Umfeld schwer.

Weiterlesen: Das Risiko im Schweizer Franken zu bleiben steigt

Vor Ostern werde sich nicht viel tun, sagen viele Marktbeobachter. Demzufolge würde der Euro-Franken-Kurs weiter zwischen 1,10 und 1,11 pendeln. Nicht selten ist es aber so, dass gerade dann etwas passiert, wenn niemand damit rechnet.

Am Gründonnerstag 2014 war der damals gültige Euro-Mindestkurs bei 1,20 Franken unterschritten worden. Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, sprach von einer Anomalie des Devisenmarktes.

Ausblick


EUR/CHF-Kurs Analyse Durchgangsbereich 1,10-1,11

Der Euro-Franken-Kurs hält sich im Bereich 1,10-1,11 nur kurzzeitig auf, zeigt die Kurshistorie. Es handelt sich um eine Durchgangszone. Wegen der 10-monatigen Aufwärtsbewegung ist eine Fortsetzung des Anstiegs wahrscheinlicher.
Fremdwährungsfinanzierung: Was Sie als Kreditnehmer jetzt wissen sollten (für Österreich)
  • Praxisbeispiele speziell für Fremdwährungskredite in Österreich
  • Das im Tilgungsträger schlummernde Potential erkennen
  • Veränderungen vornehmen - mit Bank auf Augenhöhe verhandeln