Euro warnt Franken erneut: "Das war's noch nicht"
Home » , » Euro warnt Franken erneut: "Das war's noch nicht"

Euro warnt Franken erneut: "Das war's noch nicht"

Der Euro erwischt einen guten Start in den August, und so steigt der EUR/CHF-Wechselkurs auf 1,0840. Genau an dieser Stelle stand er in der letzten Woche schon einmal. Der Schweizer Franken tut gut daran, sich vor dem Euro in Acht zu nehmen. Der will auf 1,10.

Als der Eurokurs vergangene Wochen bei 1,0840 Franken scheiterte, folgte eine Rückkehr in die Seitwärtsbewegung. Die untere Begrenzung der Range bei 1,0710 wurde aber nicht getestet.

EUR/CHF-Wechselkurs Kerzenchart mit Trendkanal und Anstiegsszenario bis September 2020

Stattdessen haben sich zwei Höhere Tiefs gebildet: Das ist eine solide Ausgangslage für einen kurzfristigen Aufwärtstrends. Der Euro hat Platz auf das Junihoch bei 1,0915 Franken zu klettern. Anschließend kann es auf 1,10 gehen.

Beschwerlicher Weg


Zunächst gilt es den Widerstand bei 1,0840 zu knacken. Es reicht bereits ein kleiner bis mittlerer Momentumschub. Der Euro steigt infolge auf 1,0870-1,0880 und nimmt sich anschließend wieder eine Auszeit.

Um Kraft zu tanken, geht es zurück auf das untere Ende des Aufwärtskanals bei 1,0820. Nun ist die Zeit reif für einen Anstieg auf das Junihoch bei 1,0915, gefolgt von einem weiteren Rücklauf und Anstieg.

Der Eurokurs erreicht schließlich Ende August/Anfang September 1,10 Franken. Der beschwerliche Weg nach oben macht Sinn. August ist Urlaubszeit. Es sind schlichtweg nicht genügend Euro-Käufer am Devisenmarkt zugegen.
Fremdwährungsfinanzierung: Was Sie als Kreditnehmer jetzt wissen sollten (für Österreich)
  • Praxisbeispiele speziell für Fremdwährungskredite in Österreich
  • Das im Tilgungsträger schlummernde Potential erkennen
  • Veränderungen vornehmen - mit Bank auf Augenhöhe verhandeln