Euro vor historischer Entscheidung ­čŚ▓ Einigung auf kleine Schuldenunion
Home » » Euro vor historischer Entscheidung ­čŚ▓ Einigung auf kleine Schuldenunion

Euro vor historischer Entscheidung ­čŚ▓ Einigung auf kleine Schuldenunion

Der EU-Gipfel entscheidet auch ├╝ber die Entwicklung des Euro-Franken-Kurses. Es geht um die Schaffung einer Schuldenunion, d. h. der nordeurop├Ąische Steuerzahler schickt Geld/Zusch├╝sse in den S├╝den und haftet f├╝r die Schulden der Mittelmeerl├Ąnder.

Eine solche Schuldenunion macht den Euro in den Augen global agierender Verm├Âgensverwalter interessant. Steht der Norden f├╝r den S├╝den ein, kann der Euro nicht mehr auseinanderbrechen, so ihr Kalk├╝l. Sie fordern m├Âglichst hohe Zusch├╝sse, um mit Portfolioinvestitionen "einen schnellen Euro zu verdienen".

Werden Italien, Spanien, Portugal und Griechenland mit Zusch├╝ssen versorgt, kommen sie davon nicht mehr los. Weil sie wie ein Vampir an den Subventionst├Âpfen saugen, werden sie die gesamte Eurozonen-Wirtschaft runterziehen, bef├╝rchten Kritiker.

Kommt die Schuldenunion, d├╝rfte der Euro aufgrund der Portfolioinvestitionen obiger Verm├Âgensverwalter gegen├╝ber dem Schweizer Franken und US-Dollar zulegen. Nach ein oder zwei Jahren erkennen die Geldmenschen, dass die Subventionspolitik der Eurozonen-Wirtschaft extrem schadet. Sie nehmen Rei├čaus, der Euro geht in die Knie.



Montagvormittag: Einigung auf Aufbaufonds

In Br├╝ssel soll eine Einigung ├╝ber den Aufbaufonds erzielt worden sein. Demnach betragen die Zusch├╝sse an die von der Corona-Pandemie hart getroffenen Euro-Staaten 390 Milliarden Euro. Merkel und Macron wollten urspr├╝nglich 500 Milliarden Euro.

Der Eurokurs notiert etwas fester bei 1,0770 Franken. ├ľsterreich und die Niederlande haben den Einstieg in eine Schuldenunion mit Fiskaltransfers und ohne Reformzusagen der Empf├Ąngerl├Ąnder verhindert.

Montagmorgen: ├ľsterreich und Niederlande setzen klares Zeichen gegen Schuldenunion

├ľsterreich und die Niederlande lassen beim EU-Gipfel ein um den anderen Kompromissvorschlag ├╝ber die Klinge springen. Inzwischen ist der Devisenmarkt wieder auf. Dort notiert der Euro-Franken-Kurs bei 1,0740.

Charles Michel, Chef des Europ├Ąischen Rates, will Sebastian Kurz und Mark Rutte zerm├╝rben. Die Verhandlungen ├╝ber den EU-Wiederaufbaufonds gehen in den vierten Tag. Knackpunkt ist die H├Âhe der Schenkungen. Sie waren urspr├╝nglich in einem Volumen von 500 Milliarden Euro geplant.

Die sparsamen Vier haben sie bereits auf 400 Milliarden Euro runterverhandelt. Doch das ist Kurz und Rutte immer noch zu hoch. Wahrscheinlich geht es den beiden darum ein Zeichen zu setzen.

Der Einstieg in eine Schuldenunion, wie ihn sich Frankreich, Italien und Spanien nebst den Geldmenschen von der City of London und der Wall Street so sehnlichst w├╝nschen, soll verhindert werden.

Sonntagnachmittag: Finnland steigt bei sparsamen Vier ein

Die sparsamen Vier bekommen Unterst├╝tzung: ├ľsterreich, Niederlande, Schweden und D├Ąnemark wehren sich gegen ├╝ppige Geldgeschenke f├╝r S├╝deuropa. Finnland sagt dieser Kurs zu, und so erg├Ąnzt es die Gruppe. Der EU-Wiederaufbaufonds r├╝ckt damit weiter in die Ferne.

Der Europapolitik-Experte Olaf B├Âhnke sagt dem Sender Deutsche Welle, ein weiterer Sondergipfel Ende Juli sei wahrscheinlich. Die Differenzen seien im Moment zu gro├č.

Zum Thema: Merkel will in EU-Geschichtsb├╝cher: Profitiert der Euro?

Sollte der aktuell laufende EU-Gipfel scheitern, d├╝rfte sich der bereits in den letzten beiden Handelstagen aufgekommene Verkaufsdruck auf den Euro intensivieren. Ferner wird aus den USA der Ruf nach einem starken Franken immer lauter...>

Samstagabend: Reformen gegen Hilfen

├ľsterreich und die Niederlande halten die Ordnungspolitik des deutschen Ludwig Erhard in Br├╝ssel hoch. Eine Einigung ├╝ber den Corona-Aufbauplan liegt nicht vor. Die Verhandlungen gehen heute weiter. Der Eurokurs f├Ąllt auf 1,07 Franken zur├╝ck.

├ľsterreich lehne eine langfristige Schuldenaufnahme durch die Europ├Ąische Union ab. Die Hilfen in der Coronakrise m├╝ssten ein einmaliger Fall bleiben, sagt Bundeskanzler Kurz im ORF.

Der niederl├Ąndische Regierungschef Rutte habe eine sehr harte Haltung eingenommen, hei├čt es aus EU-Kreisen. Rutte will den Aufbaufonds mit Reformen und mehr Kontrolle ├╝ber die Haushalte der Empf├Ąngerl├Ąnder verkn├╝pfen. Frankreich, Italien und Spanien sagen: "No way."

Freitagabend: Macht eine Schuldenunion aus dem Euro den Franken?

Der Euro-Franken-Kurs kletterte in den letzten f├╝nf Tagen von 1,06 auf 1,08. F├╝r die Wertsteigerung der Gemeinschaftsw├Ąhrung ist ein Treiber entscheidend: Hartn├Ąckige Ger├╝chte ├╝ber die Umwandlung der Eurozone in eine Schuldenunion. Alle Augen schauen nach Br├╝ssel. Wird der Euro heute sein gro├čes Makel, eine Risikow├Ąhrung zu sein, los?


Es darf keine "Schuldenunion durch die Hintert├╝r" geben, sagt ├ľsterreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. Genau dieses Schuldenunion muss aber kommen, damit die Verm├Âgensverwalter den Euro-Franken-Kurs auf 1,10 oder sogar 1,15 hochkaufen. Es geht darum einen vermeintlichen Konstruktionsfehler des Euro zu beheben:

Weiterlesen: EUR/CHF-Ausblick 2020: Nochmal rauf auf 1,09

"Globale Verm├Âgensverwalter und Notenbanken mussten dem Euro immer eine Risikopr├Ąmie zuweisen, da das Potenzial eines Auseinanderbrechens besteht", sagt der Chef-W├Ąhrungsstratege Sam Zief von JPMorgan im Interview mit CNBC. Die Euro-Auseinanderbrechen-Risikopr├Ąmie verschwinde gerade. Hintergrund sei a) das 1,35 Billionen schwere Corona-Anleihenkaufprogramm der Europ├Ąischen Zentralbank (EZB) und b) der geplante Wiederaufbaufonds.

zu a)
Die EZB kauft deutlich mehr Staatsanleihen aus Italien und Spanien und weniger aus Deutschland als bei fr├╝heren Programmen. Sie leistet damit die Vorarbeit f├╝r eine Schuldenunion. Sind die Staatsanleihen aus Italien und Spanien einmal in der EZB-Bilanz angekommen, m├╝ssen die anderen Eurol├Ąnder f├╝r sie miteinstehen. Dieser Mechanismus wurde ohne gr├╝nes Licht der Parlamente durch die Hintert├╝r eingef├╝hrt.

zu b)
Deutschland und Frankreich pochen auf Schenkungen f├╝r Italien und Spanien. Man k├Ânne bestimmten L├Ąndern in der EU nicht noch mehr Schulden zumuten, "weil sie dann in einem Ausma├č ├╝berschuldet w├Ąren, das ihre Stabilit├Ąt und ihre Vertrauensw├╝rdigkeit auf den Geldm├Ąrkten gef├Ąhrdet", sagt der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Risikoloser Euro


F├Ąngt man einmal mit Schenkungen und Finanztransfers von Nord nach S├╝d an, wird man davon nicht mehr loskommen. Die solide wirtschaftenden Euro-Nordstaaten stehen f├╝r den S├╝den ein. Das ist eine Schuldenunion. Sie f├╝hrt dazu, dass das Risiko eines Auseinanderbrechens des Euros verschwindet.

Das Devisen-Research von JPMorgan rechnet bis Ende 2020 mit einem Anstieg des Euros auf 1,15 US-Dollar und f├╝r 2021 mit einer Fortsetzung der Aufwertung auf 1,20.

Das Wegfallen der Euro-Auseinanderbrechen-Risikopr├Ąmie d├╝rfte auch den Schweizer Franken abschw├Ąchen. Dabei spielt es zun├Ąchst einmal keine Rolle, dass die Schweiz in allen Aspekten, die f├╝r eine W├Ąhrung wichtig sind (Staatsverschuldung, Inflation, Wachstum etc.) besser ist. Der Wegfall der Euro-Risikopr├Ąmie ist eine so wuchtige Keule, dass alles andere in Vergessenheit ger├Ąt.

Weiterlesen:
Steigt der Euro 2021 zur W├Ąhrung des Jahres auf?