EUR/CHF-Prognosen reichen von 1,06 bis 1,16
Home » » EUR/CHF-Prognosen reichen von 1,06 bis 1,16

EUR/CHF-Prognosen reichen von 1,06 bis 1,16

"Der Schweizer Franken dürfte auch in den kommenden Monaten in der Gunsten der Anleger bleiben und EUR/CHF deshalb auf gedrückten Niveaus verharren", sagt die Graubündner Kantonalbank. UBS, Credit Suisse und Zürcher Kantonalbank rechnen mit einem EUR/CHF-Kurs von 1,10. Die St.Galler Kantonalbank hält ein Abrutschen auf 1,06 für möglich.

🔗Übersicht EUR/CHF-Prognosen Schweizer Banken

In Deutschland stuft man den Euro stärker ein. Die Landesbank Baden-Württemberg erwartet für 2020 ein Anstieg des Euros auf 1,15-1,16. Laut der Commerzbank wird sich die Devisennotierung bei 1,12 befestigen. Aktuell gibt es für 1 Euro 1,09 Franken. Die EUR/CHF-Prognosen von deutschen Banken waren in den letzten Jahren oft zu hoch angesetzt.

Weiterlesen: EUR/CHF-Prognosen halten Überprüfung nicht stand

In den nächsten Wochen könnte es der Euros auf knapp 1,12 Franken schaffen. Guten Support für diesen Ausblick gibt es von den vermeintlich Sicheren Häfen. Sie verlieren an Boden:
  • Der Goldpreis sinkt unter 1.500 US-Dollar je Feinunze, nachdem er Anfang September ein 6-Jahreshoch bei 1.557 Dollar erreichte.
  • Japanischer Yen und Schweizer Franken geben bereits seit August gegen den US-Dollar nach.
  • Die Nachfrage nach deutschen Bundesanleihen schwächt sich ab. Im Gegenzug steigt der Zins der 10-jährigen von -0,70% auf -0,50%.
Sollte sich der Trend weg von den Sicheren Häfen fortsetzen und die Aktienmärkte weiter kräftig steigen, dürfte das dem Euro helfen, verlorenes Terrain zurückzuerobern. Anfang 2019 gab es für 1 Euro noch 1,1250 Franken. Auf der anderen Seite wäre es fahrlässig anzunehmen, dass es künftig keine Sicheren Häfen mehr braucht.
Fremdwährungsfinanzierung: Was Sie als Kreditnehmer jetzt wissen sollten (für Österreich)
  • Praxisbeispiele speziell für Fremdwährungskredite in Österreich
  • Das im Tilgungsträger schlummernde Potential erkennen
  • Veränderungen vornehmen - mit Bank auf Augenhöhe verhandeln