Euro bleibt trotz hoher Risikobereitschaft bei 1,13 kleben
Home » » Euro bleibt trotz hoher Risikobereitschaft bei 1,13 kleben

Euro bleibt trotz hoher Risikobereitschaft bei 1,13 kleben

Der Euro kann sich erst etwas absetzen, und so steigt er im Hoch auf 1,1340 Franken. Anschlie├čend geht es wieder runter. Ein Wochenschlusskurs von 1,1300 ist unter dem Strich entt├Ąuschend, zumal die Risikobereitschaft an den Finanzm├Ąrkten aktuell eine Renaissance erlebt. Springt der Funke auf den EUR/CHF-Kurs doch noch ├╝ber, k├Ânnte der Anstieg auf 1,20, wie in Credit Suisse und UBS f├╝r 2019 voraussagen, kommen.

Deutschlands Au├čenminister Heiko Maas sagt, man k├Ânne die Brexit-Austrittsvereinbarung noch einmal aufschn├╝ren. "Letztlich geht es ja darum, ob der Vertrag nochmal aufgemacht werden soll", so Maas im ZDF. "Dar├╝ber wird man jetzt reden m├╝ssen." In einem Brief an die britische Zeitung "The Times" schreiben die deutschen Parteichefs von CDU, SPD und Gr├╝nen: "Unsere T├╝r wird immer offen bleiben."

Redebereitschaft signalisiert auch die Trump-Regierung. Die von den USA auf chinesische Waren verh├Ąngten Z├Âlle k├Ânnten wieder abgeschafft werden, bietet US-Finanzminister Steve Mnuchin laut dem Wall Street Journal an. Dar├╝ber hinaus signalisiert der einflussreiche Chef der New Yorker Notenbank, John Williams, es mit geldpolitischen Straffungen k├╝nftig vorsichtiger angehen zu lassen.


"Steigende Erwartungen hinsichtlich einer ersten Zinserh├Âhung sowie abnehmende politische Risiken in Europa sollten der Gemeinschaftsw├Ąhrung im Verlauf des Jahres 2019 wieder Auftrieb geben", erl├Ąutert die Graub├╝ndner Kantonalbank. Die Z├╝rcher Kantonalbank pflichtet bei. Sie rechnet mit einem Anstieg des EUR/CHF-Kurses auf 1,16. Laut den Prognosen der Credit Suisse und UBS wird es der Euro erneut auf 1,20 Franken kraxeln.

An den Aktienm├Ąrkten geht es in die Steilflugphase: Jene haben wieder die Oberhand, die sagen: "An Aktien geht wegen den niedrigen Zinsen kein Weg vorbei, zumal eine Rezession weit und breit nicht in Sicht ist." Der S&P 500 hat seit seinem Tief von Weihnachten um 13% zugelegt. Der Euro Stoxx 50 hinkt zwar wieder einmal hinterher. Aber auch er kletterte um immerhin 6%.