Franken-Kreditnehmer finden dieses Deutschland-Österreich-Duo gut
+++ Euro schließt bei 1,0774 Franken +++
Die Schweizer machen ihren Franken stark...>
Home » » Franken-Kreditnehmer finden dieses Deutschland-Österreich-Duo gut

Franken-Kreditnehmer finden dieses Deutschland-Österreich-Duo gut

Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble will über einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik diskutieren. Österreichs Notenbankchef, EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny, macht sich für Zinserhöhungen und damit für seine heimischen Franken-Kreditnehmer stark.

"Wir waren alle erstaunt und schockiert, dass eine Notenbankpolitik mit Erfolgen von rechtsextremen Parteien in Verbindung gebracht wird", sagte Nowotny in Wien. Schäuble hatte zuvor die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für den Aufstieg der AfD-Partei verantwortlich gemacht. Die Partei kommt laut einer aktuellen Umfragen auf 15%.

Schäuble wiederholte bei einer Konferenz in Frankfurt seine Forderung, Wege aus der Politik des billigen Geldes auszuloten. Die EZB will sich auf eine solche Diskussion nicht einlassen. Viele Ökonomen gehen davon aus, dass Notenbankchef Mario Draghi zum Ende des Jahres den Negativzins von derzeit -0,40% auf -0,50% senken und das Wertpapierkaufprogramm bis zu den italienischen Wahlen 2018 verlängern wird.

EUR/CHF-Kurs

Eine neue Geldschwemme wäre genau das, was der Euro am wenigsten gebrauchen kann. Infolge der im März 2016 beschlossenen Geldschwemme war der Eurokurs von 1,10 Franken auf 1,0850 Franken gefallen, bevor er dann bis auf das zuletzt erreichte 3-Monatshoch bei 1,1108 Franken steigen konnte.

Dass die EZB ihr Mandat der Unabhängigkeit ausgetüftelt einsetzt, um sich in die Politik einzumischen, ohne dafür zur Verantwortung gezogen werden zu können, ist Kern von Schäubles Kritik. Wahrscheinlich gab es noch nie einen deutschen Finanzminister, der sich so sehr einen raschen Anstieg der Inflation herbeisehnte. Dieser würde Mario Draghi ausbremsen und Schäubles bei 30,5% liegender CDU ein wenig Aufwind geben.

Gemäß Nowotny sollte die Inflation in der zweiten Jahreshälfte "nicht unerheblich" steigen. Die Zweiprozentmarke werde aber wohl nicht erreicht. Interessanterweise ist Nowotny, der bisher laut EZB-Kreisen alles was Draghi vorgab, mitmachte, inzwischen eher auf dem Kurs von Schäuble. "Ich würde es begrüßen, wenn wir, je früher, desto besser, die Zinsen anheben könnten", sagte Nowotny dem "Standard".

Diese Forderung ist ganz im Sinne der vielen Franken-Kreditnehmer in Österreich. Eine baldige Zinserhöhung wäre ein dickes Plus für den Euro. Ihm könnte eine Rückkehr auf 1,20 Franken gelingen, bevor die meisten Kredite ab 2020 fällig werden.