4 Faktoren, die EUR/CHF im Oktober über 1,10 heben
+++ Eurokurs aktuell bei 1,0760 Franken +++
Der Franken bleibt deutlich überbewertet ;-)
Home » » 4 Faktoren, die EUR/CHF im Oktober über 1,10 heben

4 Faktoren, die EUR/CHF im Oktober über 1,10 heben

Knapp 6% in vier Monaten: Die Bilanz des Euros kann sich sehen lassen. Am 1. Juni notiert der Eurokurs gezeichnet von einem möglichen Grexit, der die Währungsunion nach Einschätzung von Bundesbank-Chef Weidmann grundlegend verändern würde, bei 1,0310 Franken. Am 30. September steht der Wechselkurs bei 1,0880. Damit der Euro noch einmal um 6% steigen kann, müssen vier Bedingungen erfüllt werden.

"Ein Austritt eines Landes würde den Charakter der Währungsunion fundamental ändern", sagt Jens Weidmann. Der Euroraum würde bei einem Grexit von einem festen Währungsverbund zu einem variablen System werde. "Die Frage, die dann folgt, ist: Wer ist dann der nächste? Und dann haben sie natürlich viele Leute, die versuchen, damit Geld zu machen", erklärt der Bundesbank-Chef auf einer Veranstaltung in Wiesbaden.


Der Euro hat das aus dem Ende der Grexit-Angst herrührende Erholungspotential ausgeschöpft. Er kommt nicht mehr an das Anfang September bei 1,1050 Franken erreichte 8-Monatshoch heran. Stattdessen pendelt die Devisennotierung die meiste Zeit zwischen 1,0850 und 1,0950. Damit es wieder nach oben, muss so einiges zusammen kommen. Ein ideales Anstiegszenario für den Euro sieht in etwa so aus:
  1. Das Wachstum im Euroraum zieht stärker an als erwartet. Statt 1,5% geht es bereits in diesem Jahr auf knapp 2% nach oben.
  2. Die Europäische Zentralbank (EZB) stockt ihre Wertpapierkäufe nicht wie von vielen Analysten erwartet auf.
  3. Die Schweizer Wirtschaft kühlt sich stärker ab als erwartet. Die Exportwirtschaft verliert wegen den Problemen in den Schwellenländer wichtige Aufträge aus Übersee.
  4. Griechenland bekommt einen Schuldenschnitt, der den Verbleib des Landes im Euroraum weiter festigt.