Euro mit 2 Wochen Galgenfrist
+++ Euro schließt bei 1,0774 Franken +++
52.025 Euro Verlust wegen CHF-Finanzkreditberater...>
Home » » Euro mit 2 Wochen Galgenfrist

Euro mit 2 Wochen Galgenfrist

Der Euro steigt von 1,0315 Franken auf 1,0456 Franken, nachdem Griechenlands Finanzminister das sinkende Schiff verlässt. Die Finanzmärkten hoffen auf Verhandlungs-Stabilität. Solange die Geldgeber und Griechenland miteinander reden, scheint man mit der Situation umgehen zu können. Alexis Tsipras kann weiter Symbolpolitik betreiben, während Angela Merkel und Co. dafür die Unumkehrbarkeit des Euros festgeschrieben bekommen. In zwei Wochen kommt es dann zum nächsten Showdown.

Die Euro-Finanzminister dürften etwas aufatmen. Sie müssen Yanis Varoufakis nicht länger ertragen. Der in Griechenland wie ein Popstar gefeierte Ressortchef tritt zurück. Er wolle sich an seinem Versprechen, das er der griechischen Bevölkerung gegeben hat, nicht messen lassen, meinen Kritiker. Varoufakis sagte, dass bei einem Nein zu den Reformauflagen die griechischen Banken innerhalb von 24 Stunden wieder öffnen würden.

Von nun an ist es allein an Alexis Tsipras mit seiner Symbolpolitik die Eurozone durcheinander zu wirbeln. Der Griechen-Premier will unbedingt einen Schuldenschnitt herausholen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist er bereit, bis zum Äußersten zu gehen. Seine Landsleute lässt er an den Geldautomaten Schlange stehen. Der EU droht er mit einem so tiefen Riss der Eurozone, der sich nie wieder reparieren lässt.

Die anderen 18 Euroländer sehen keine Notwendigkeit für einen Schuldenschnitt. Die von ihnen gegebenen Kredite müssen erst ab 2020 zurückbezahlt werden. Darüber hinaus hat man Griechenland extrem niedrigere Zinsen gewährt. Dennoch dürfte man sich auf eine neue Verhandlungsrunde mit dem Nachfolger von Varoufakis einlassen. Zwei Wochen stehen zur Verfügung. Am 20. Juli muss Griechenland 3,5 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen.

Dann wird sich entscheiden, ob Alexis Tsipras den Geuro als Parallelwährung einführt und damit die Euro-Verträge von Maastricht bricht. Tsipras hat in den letzten Monaten aus einem Haushaltsüberschuss vor Zinsen und Tilgungen ein Defizit gemacht. Ursache ist der mit seiner Politik herbeigeführte Absturz der Privatwirtschaft. Damit steht er vor der Wahl eine Parallelwährung einzuführen, um die Renten und Gehälter im öffentlichen Dienst weiter bezahlen zu können, oder Kürzungen vorzunehmen. Letzteres ist sehr unwahrscheinlich.

Weiterlesen:
Geuro schreckt EZB-Professoren auf