Franken-Kreditnehmer wollen Zinsaufschlag loswerden
+++ Euro schließt bei 1,0774 Franken +++
Die Schweizer machen ihren Franken stark...>
Home » » Franken-Kreditnehmer wollen Zinsaufschlag loswerden

Franken-Kreditnehmer wollen Zinsaufschlag loswerden

Je tiefer die Teuerung in der Schweiz, umso negativer die Zinsen. Wenn die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihre nächste geldpolitische Sitzung abhält, könnte es mal wieder zu einem Paukenschlag kommen. Franken-Kreditnehmer mit einen Zinsaufschlag von gegen ein Prozent wären dann die Gewinner.

"Die Supermärkte in der Schweiz berichten über Preisrückgänge bei Importwaren von bis zu 20 Prozent", schreibt Morgan Stanley. "Wenn die Inflation schwach ist, könnte das die Markterwartungen für weitere geldpolitische Lockerungen auf dem SNB-Treffen im März erhöhen", meinen die Analysten der Bank.

In Österreich sehen Franken-Kredite eine variable Verzinsung vor. Die Zinshöhe richtet sich nach einem Referenzzinssatz sowie einem für jeden Kreditnehmer individuellen Zinsaufschlag. Bei dem Referenzzinssatz handelt es sich um den 3-Monats-Libor. Er wird von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gesteuert. Der Zinsaufschlag hängt von der Bonität des Kreditnehmers ab.


"Angepasst wird im jeweils folgenden Quartal", heißt es in einem Artikel von Die Presse über den Teil des Kreditzinses (Referenzzinssatz), der vom 3-Monats-Libor abhängt. Sollte die SNB bei ihrer vierteljährlichen Sitzung am 19. März 2015 Nägel mit Köpfen machen und die Zinsen weiter senken, würde es sich für Franken-Kreditnehmer mit Zinsaufschlägen von gegen ein Prozent noch ausgehen.

Die Schweizerische Nationalbank könnte sich gezwungen sehen zu handeln, weil die jährliche Inflation im Februar 2015 bei -0,8 Prozent lag , wie das Bundesamt für Statistik am Freitag in Neuchâtel mitteilte. Der Landesindex der Konsumentenpreise sank stärker als von Ökonomen prognostiziert. Es war bereits der vierte Rückgang in Folge.

Der für Franken-Kreditnehmer maßgebliche 3-Monats-Libor kletterte in den vergangenen vier Wochen von -0,93 Prozent auf -0,79 Prozent. Sollte die SNB ihr Zielband für den 3-Monats-Libor, das aktuell bei -0,25 Prozent bis -1,25 Prozent liegt, tiefer ins negative Terrain verschieben, würde der 3-Monats-Libor wohl unter -1,00 Prozent sinken.

Ein Zinsaufschlag eines Franken-Kreditnehmer von einem Prozent und der 3-Monats-Libor würden sich gegenseitig aufheben.