Diese Prognose ist der letzte Strohhalm für CHF-Kreditnehmer
+++ Euro schließt bei 1,0774 Franken +++
52.025 Euro Verlust wegen CHF-Finanzkreditberater...>
Home » » Diese Prognose ist der letzte Strohhalm für CHF-Kreditnehmer

Diese Prognose ist der letzte Strohhalm für CHF-Kreditnehmer

Jetzt steht die Postbank mit ihrer kühnen Schweizer Franken Prognose alleine auf weiter Flur. Das zum Konzern der Deutschen Bank gehörende Bonner Geldhaus erwartet einen Anstieg des EUR/CHF Wechselkurses auf 1,27. Die National-Bank, die bis vor kurzem zu einem ähnlichen Zielkurs kam, dampft ihre Vorhersage ein.

Von einem Anstieg des Euros 2015 auf 1,28-1,29 Franken will die National-Bank nichts mehr wissen. Die neuen Prognosen sehen den aktuell bei 1,2060 Franken liegenden Eurokurs bis zum Oktober 2015 durchgängig bei 1,21 Franken.

Für viele Fremdwährungskreditnehmer ist die Prognose der Postbank nun der vielleicht letzte Strohhalm vor einer Konvertierung in ein Euro-Darlehen.

Weiterlesen: Banken plaudern aus dem Nähkästchen über Franken-Kredite

Wer 2002 einen Franken-Kredit im Gegenwert von 100.000 Euro aufnahmen, tat dies zu einem Umrechnungskurs von EUR/CHF 1,45. Weil der Euro heute nur noch rund 1,21 Franken wert ist, hat sich sich die Kreditschuld auf knapp 120.000 Euro erhöht.

Der Kursverlust wird zu einem großen Teil wettgemacht durch die Zinsersparnis. Der Franken-Kreditnehmer ersparte sich im Vergleich zu einem Euro-Kredit in den letzten zwölf Jahre ca. 15.000 Euro an Zinsen. Unter dem Strich bleibt ein Nachteilsbetrag von 5.000 Euro.

Würde der Euro, wie von der Postbank prognostiziert, auf 1,27 Franken steigen, stünde der Kreditnehmer plötzlich nicht mehr in der Kreide. Er wäre sogar leicht im Plus, weil die Restschuld auf 114.200 Euro gesunken wäre.

Abzüglich der Zinsersparnis von 15.000 Euro ergäbe sich ein Vorteilsbetrag von 800 Euro. Die zinsgünstige Aufnahme des Franken-Kredites hätte sich als Glücksgriff herausgestellt.

Fraglich ist, ob die Schweizer Franken Prognose der Postbank bei EUR/CHF 1,27 tatsächlich eine Chance hat, sich als richtig herauszustellen. Das Geldhaus sagte im Januar 2014 voraus, dass der Euro heute 1,26 Franken kosten würde. Diese Vorhersage floppte.