„SNB setzt Mindestkurs durch“
+++ EUR/CHF-Kurs bei 1,1390 Franken +++
Euro hat Platz bis auf 1,1450 Franken...>
Home » » „SNB setzt Mindestkurs durch“

„SNB setzt Mindestkurs durch“

„Die Nationalbank setzt den Mindestkurs mit allen Mitteln durch“, sagte ihr Interims-Chef Thomas Jordan auf einem extra einberufenen Pressegespräch. „Die Handelsabschlüsse vom Gründonnerstag unter der Marke von EUR/CHF 1,2000 haben Zweifel an der Durchsetzung des Mindestkurses geweckt. Solche Zweifel sind fehl am Platz. Wir sind weiterhin bereit, unbegrenzt Devisen zu kaufen.“

Derweil verharrt der Eurokurs in einer engen Handelspanne und steht zur Mittagszeit bei EUR/CHF 1,2013. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat bei ihrer Verteidigung der Wechselkursuntergrenze eine Veränderung vorgenommen. So greift man derzeit offenbar bereits bei Wechselkursnotierungen von 1,2010 ein. Der Eurokurs CHF prallte in den letzten Stunden mehrmals an dieser Marke ab.


Spanien taumelt

Die Renditen von zehnjährigen Staatsanleihen Spaniens klettern über die Marke von sechs Prozent. Es wird ein 4,5 Monatshoch bei 6,02 Prozent erreicht. Ministerpräsident Mariano Rajoy will durch eine Föderalismusreform das Gesundheitswesen und die Bildung auf die Bundesebene übertragen und so langfristig 48 Milliarden Euro einsparen. Die Bond-Märkte geben sich mit den unausgegorenen Plänen nicht zufrieden und wollen Konkretes sofort.

Was wirklich helfen würde, wäre, wenn Rajoy von der geplanten Rentenerhöhung Abstand nehme und stattdessen die Mehrwertsteuer anhöbe, sagen Analysten. Ferner müsse in Spanien das Prinzip gelten, dass erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger eine Gegenleistung erbringen müssen, um größere Anreize zur Arbeitsaufnahme zu schaffen.

Spanien ist der wahre Schuldenkönig Europas. Zwar liegt die gesamtstaatliche Verschuldung mit 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) deutlich unter der Italiens von 120 Prozent. Allerdings belaufen sich die Auslandsschulden von spanischen Unternehmen und Haushalten auf 1,78 Billionen Euro, meldet die spanische Zentralbank. Die grundsoliden italienischen Haushalte haben hingegen billionenschwere Guthaben angehäuft.