EUR/CHF-Ausblick: Die neuen Prognosen der Experten
+++ Euro aktuell bei 1,1470 Franken +++
Freiheit statt Sozialismus: Euro-Warnlampe blinkt...>
Home » » EUR/CHF-Ausblick: Die neuen Prognosen der Experten

EUR/CHF-Ausblick: Die neuen Prognosen der Experten

Reißen sinkende Aktienmärkten den EUR/CHF-Kurs mit nach unten? Oder spielt Frankreich den Weißen Ritter und ermöglicht einen Anstieg der Devisennotierung auf 1,10. Die Grande Nation hat wirtschaftlich Rückenwind. Neue Wechselkursprognosen der Banken sehen den Euro im Jahr 2018 irgendwo zwischen 1,06 Franken und 1,10 Franken.

Die Geldpolitik der Notenbanken mit niedrigen und negativen Zinsen würde die Preise für Vermögenswerte wie Aktien künstlich anheizen, sagt der bekannte Anleiheexperte Bill Gross. Die US-Märkte seien auf dem höchsten Risiko-Level seit vor der Finanzkrise 2008, erklärt der frühere Chef von Pimco auf einer Bloomberg-Veranstaltung in New York.

Im Fokus stehen derzeit US-Technologiekaktien. Bei ihnen gibt es im Verhältnis zum Gesamtmarkt schmerzliche, aber keine hohen Verluste. Eigentlich etwas vollkommen Normales, wenn Aktienkurse sinken. Allerdings ist man daran nicht gewöhnt. Seit mehr als acht Jahren geht es an den Börsen nach oben. Erst in der letzten Woche wurden wieder neue Allzeithochs erreicht.

Die Partei des Reformers Emmanuel Macron, seines Zeichens seit kurzem französischer Präsident, hat die erste Runde der Parlamentswahl klar für sich entschieden. Geht auch der zweite Durchgang an die Macron-Partei, könnte der französischen Präsident ungestört durchregieren. Anleger erwarten sich von Arbeitsmarktreformen und Bürokratieabau Wachstumsimpulse für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone.


"Der Euro-Franken-Kurs dürfte bis auf weiteres in dem Band von 1,08 bis 1,10 pendeln", prognostiziert die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Sie erwartet, dass der Euro bis September dauerhaft auf 1,10 Franken steigt und an dieser Marke bis ins nächste Jahr hinein kleben bleibt.

Die Commerzbank sieht den EUR/CHF-Kurs um die selbe Zeit im nächsten Jahr bei 1,06. Die österreichischen Währungsexperten von Raiffeisen sind ebenfalls skeptisch. "Ohne Interventionen wäre der Franken deutlich stärker" (der EUR/CHF tiefer), heißt es im aktuellen Devisenkommentar von Raiffeisen Research. Man rechnet mit 1,07 für März 2018.