Franken-Kredite: Wo Gewinne reinkommen (2/2)
+++ Euro erholt sich von 1,1410 auf 1,1460 Franken +++
Tücken des deutschen Wahlergebnis für den EUR/CHF-Kurs...>
Home » » Franken-Kredite: Wo Gewinne reinkommen (2/2)

Franken-Kredite: Wo Gewinne reinkommen (2/2)

Drei Viertel der Franken-Kredite in Österreich sind ohne laufende Tilgung. Die gesamte Kreditsumme muss also am Ende der Laufzeit zurückgezahlt werden. Um die Rückzahlung zu stemmen, sind Kredite mit Tilgungsträgern verbandelt. Glücklich kann sich schätzen, wer einen aktienbasierten Tilgungsträger zur Rückzahlung seines Kredites unterhält.

Österreichs wichtigstes Börsenbarometer, der ATX, ist in den letzten Monaten um 31% auf 2.599 Zähler geklettert. Der DAX liegt bei 11.204 Punkte. Ihm fehlen nur noch 10% für ein neues Rekordhoch. An der Wall Street sind die Allzeithochs, auf die man in Europa noch wartet, bereits da.

Die Börsen-Psychologie habe sich geändert, sagt der für seine Forschung über die Finanzmärkte mit dem Nobelpreis ausgezeichnete US-Ökonomen Robert Shiller. "Trump does magic". Der kommende US-Präsident sei momentan die fundamentale Größe, stellt Shiller in einem Interview mit dem Börsensender CNBC fest. Trump sei am Drücker, er "mache wirklich den Unterschied".

Es gibt Experten, die die Rallye an den Aktienmärkten haben kommen sehen. Der Zyklenforscher Wilfried Kölz prognostizierte von einem Jahr für den DAX eine längere Aufwärtsbewegung, "die bis 2017 oder vielleicht sogar bis 2018 dauert." Der renommierte US-Charttechniker Martin Pring sagte im September, dass sich die Aktienrallye mindestens noch 9-12 Monate fortsetzen werde.


Die Zinsersparnis eines Franken-Kredits gegenüber einer Euro-Finanzierung ist ein Faktor für jeden Franken-Kreditnehmer. Sie ist zwar nicht mehr so groß wie früher, aber weiter vorhanden. Aktuell spart man mit einem Franken-Altvertrag etwa 1% an Zinsen jedes Jahr gegenüber einer Euro-Finanzierung. Bevor Draghi kam, war die Zinsersparnis deutlich größer.

Hinzu kommen die steigenden Immobilienpreise. Von Eigentümern selbst genutztes Wohneigentum verteuerte sich in Österreich seit 2010 um durchschnittlich 19%. Der von Statistik Austria herausgegebene Preisindex stieg von 98,75 Punkten Anfang 2010 auf 117,46 Punkte Mitte 2016.

Fazit:
Die Zinsersparnis gegenüber einer Euro-Finanzierung und nach oben kletternde Häuserpreise mildern den Wechselkursverlust eines Franken-Kredits. Wer einen Tilgungsträger mit Aktien bespart, steht noch besser da, aber nur, wenn er vor der nächsten Börsen-Baisse Kasse macht.