Konjunkturschere im Kopf: EUR/CHF mit 1,09 gut bedient
+++ Eurokurs aktuell bei 1,0830 Franken +++
Eurozone kann verbleibende Zweifel nicht ausräumen...>
Home » » Konjunkturschere im Kopf: EUR/CHF mit 1,09 gut bedient

Konjunkturschere im Kopf: EUR/CHF mit 1,09 gut bedient

"Wir sitzen auf einer Wirtschaftsblase. Einer Finanzblase", meint Donald Trump. Anleger lassen sich von den Behauptungen Präsidentschaftsanwärters nicht beeindrucken. Die Fakten zeigen eine von den USA ausgehende Erholung der Weltwirtschaft. Die Eurozone ist in einem leichten Aufschwung. Besser läuft es in der Schweiz. Dem EUR/CHF-Kurs fehlt die Firepower, um 1,10 zu überspringen.

Die USA seien auf dem Weg in eine "sehr massive Rezession", sagt Trump der "Washington Post". Hintergrund seien hohe Arbeitslosigkeit und heißgelaufene Aktienmärkten. Es sei eine "schreckliche Zeit" Aktien zu kaufen, so Trump. Zwar liegt die offizielle Arbeitslosigkeit bei 5%. Das will der Immobilienmogul aber nicht gelten lassen. Er behauptet: Die niedrige Arbeitslosenrate sei eine von Statistikern hergeleitete Größe, um den den Präsidenten gut dastehen zu lassen.


Der sentix-Konjunkturindex für die USA steigt kräftig von 9,5 Punkten auf 14,5 Zähler, wie das Forschungsinstitut mitteilt. Der Index für den Euroraum erhöht sich lediglich von 5,5 Punkten auf 5,7 Zähler. Die Schweizer Wirtschaft sticht Euroland erneut aus. Die befragten Finanzanalysten sind für die Wachstumsperspektiven optimistischer. Der Konjunkturindex für die Schweiz klettert von 5,4 Punkten auf 7,9 Zähler.

"Das globale Bild bleibt weiter verhalten, jedoch zeichnet sich in den USA ein Comeback der Konjunktur ab, kommentiert sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. "Wer sich mehr konjunkturellen Schwung für die Eurozone erhofft hatte, sieht sich enttäuscht. Die Zeiten, in denen geldpolitische Bazookas der EZB ausreichten, um die Markterwartungen nachhaltig zu verändern, scheinen definitiv vorbei."

Wegen der Konjunkturschere zwischen dem Euroraum und der Schweiz tut sich EUR/CHF-Kurs schwer. Es gibt schlichtweg keinen Anlass für ihn sich in Richtung des im Februar erklommenen 13-Monatshoch bei 1,12 vorzutasten. Der Wechselkurs klebt stattdessen bei 1,09.