Franken-Kreditnehmer blicken voller Hoffnung in 2015
+++ Euro steigt auf 1,0848 Franken (11:48 Uhr) +++
Exportüberschüsse Triebfeder des Euro-Anstiegs...>
Home » » Franken-Kreditnehmer blicken voller Hoffnung in 2015

Franken-Kreditnehmer blicken voller Hoffnung in 2015

Es gibt gute Nachrichten für Franken-Fremdwährungskreditnehmer. Sie müssen noch weniger Zinsen zahlen. Der für Franken-Kredite maßgebliche Schweizer Zinssatz (CHF-Libor 3 Monate) sinkt auf den tiefsten Stand seit zwei Jahrzehnten. Auch beim Wechselkurs des Euros zum Schweizer Franken beginnt es zu knistern.

Der CHF-Libor 3 Monate fiel zuletzt auf 0,002 Prozent, berichtet der Finanzdienst Bloomberg. Das war der niedrigste Stand seit 1990. Im Frühjahr 2014 hatte der CHF-Libor noch bei 0,023 Prozent gelegen. Zwar werden sich die Zinszahlungen von Franken-Kreditnehmern kaum noch verringern, weil das Niveau bereits extrem tief ist. Es gibt aber trotzdem Grund etwas durchzuatmen.

"Die Märkte erwarten Aktionen der SNB", sagt Peter Rosenstreich, Chef für Marktstrategie bei der Schweizer Bank Swissquote. Sie (die Finanzmärkte) beginnen damit, negative Zinsen ziemlich aggressiv einzupreisen."

Negativzins

Sollte die Schweizerische Nationalbank (SNB) einen Negativzins einführen, wäre das eine Lockerung der Geldpolitik. Lockerungen der Geldpolitik sind in der Regel gut für Schuldner. Die Sparer haben hingegen das Nachsehen.

Franken-Kreditnehmer werden freilich nicht einen negativen Zins auf ihren Kredite erhalten, was bedeuten würde, dass sie fortan Geld überwiesen bekommen. Dies ist aufgrund der von den Banken eingebauten Zinsmargen und Spesen schlichtweg nicht möglich. Allerdings könnte sich etwas an der Wechselkursfront tun.

Der Euro-Franken-Kurs dürfte einen Satz nach oben machen, sollte die Schweizerische Nationalbank auf ihrer vierteljährlichen Sitzung am 11. Dezember 2014 einen Negativzins einführen. Der aktuell bei 1,2020 notierende EUR/CHF-Kurs könnte auf 1,25 steigen.

Sollten Negativzinsen eine Kapitalflucht aus der Schweiz auslösen, dürfte es noch höher gehen. Eine aktuelle Wechselkursprognose der US-Bank Morgan Stanley sieht den Euro bis Ende 2015 auf 1,31 Franken klettern. Für 2016 stellt das Geldhaus gar einen Anstieg auf EUR/CHF 1,36 in Aussicht.