Chance für Absturz unter EUR/CHF 1,20 verdreifacht sich
+++ Euro schließt bei 1,0774 Franken +++
52.025 Euro Verlust wegen CHF-Finanzkreditberater...>
Home » » Chance für Absturz unter EUR/CHF 1,20 verdreifacht sich

Chance für Absturz unter EUR/CHF 1,20 verdreifacht sich

Die Schweiz bekommt in Sachen Wechselkursanbindung Nachhilfe aus Dänemark. Ob der Euro über 1,20 Franken bleibt, ist alles andere als sicher, sagt die Saxo Bank. Sie kann jede Menge Praxiserfahrung mit der Anbindung der Dänischen Krone an den Euro vorweisen. Vor ein paar Wochen war es auch noch undenkbar, dass sich Schottland abspaltet.

"Auf einen starken Euro zu wetten, ist keine sichere Wette mehr. In Zahlen ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro-Franken-Kurs bald die Untergrenze durchbricht, ist von 10 auf etwa 30% gestiegen", sagt der Saxo Bank Anlagechef Steen Jakobsen im Gespräch mit der Schweizer Zeitung "Finanz und Wirtschaft".

Sollten sich die Schotten bei dem Referendum am 18. September für den Gang in die Unabhängigkeit aussprechen, dürfte das zum einen die Nachfrage nach dem sicheren Hafen Schweizer Franken anfachen. Die Regierung in London hat kein Notfallplan ausgearbeitet, weil sich bis vor kurzem noch davon geträumt hat, die Unabhängigkeitsbefürworter deutlich zu schlagen.

Zum anderen zeigt der Sinneswandel, dass es für die Beibehaltung des Mindestkurses einen weiteren Risikofaktor gibt: Die Schweizer Bevölkerung. Sie könnte es bald leid sein, ihre starke Währung an den schwachen Euro anzubinden. Es sei seltsam, dass es über ein so wichtiges Thema wie die mit dem Mindestkurs einhergehende sklavische Bindung der Schweiz an die EZB-Geldpolitik bisher keine Volksabstimmung gab, sagen Beobachter.

"Die Schweizer Industrie hat kein Problem mit dem starken Franken. Die Schweiz erzielt einen enormen Leistungsbilanzüberschuss", erklärt Jakobsen. Deswegen sei es auch irreführend von einer Überbewertung des Schweizer Frankens zu sprechen.

Von Befürwortern der Mindestkurspolitik wird angeführt, dass der Schweizer Franken gemäß dem fairen Wechselkurs, also jenem, der realwirtschaftlich aufgrund der Inflationsraten (Kaufkraftparität) gerechtfertigt wäre, überbewertet sei. Diese Schätzungen hält Jakobsen für wenig aussagekräftig. Vielmehr reflektiere der Verlauf der Leistungsbilanz über die Jahre die Stärke oder die Schwäche einer Währung.