FC Bayern München verplempert 17 Mio. € mit Franken-Kredit
+++ Euro mit Wochenschluss bei 1,1580 Franken +++
Hochstimmung: Der Euro nimmt Kurs auf 1,20 Franken...>
Home » » FC Bayern München verplempert 17 Mio. € mit Franken-Kredit

FC Bayern München verplempert 17 Mio. € mit Franken-Kredit

Den FC Bayern München hat es mit einem Schweizer Franken Kredit erwischt. 17 Millionen Euro verspielte der Traditionsklub, weil der Eurokurs nicht mehr bei 1,53 CHF sondern bei 1,20 CHF liegt. Das sind rund zwei Jahresgehälter von Superstar Franck Ribéry. Ordentlich wirtschaften heißt auch mit viel Geld vernünftig umzugehen.

Vor zwei Jahren hatte die Allianz Arena GmbH, eine Tochter der FC Bayern München AG, einen Franken-Kredit aufgenommen, um das günstige Zinsniveau zu nutzen, berichtet cash.ch. Man nahm 75 Millionen Euro zu bei einem Wechselkurs von EUR/CHF 1,53 auf. Die im Kreditvertrag stehende Darlehenssumme betrug 114 Millionen Franken.

Weil der Eurokurs mittlerweile auf 1,20 CHF gefallen ist, war ein Kapitalaufwand von 95 Millionen Euro erforderlich, um die Schuld zu begleichen. Das hat der FC Bayern München, im Gegensatz zu vielen Kommunen, mittlerweile getan, und fuhr unter dem Strich einen Nettoverlust von rund 17 Millionen Euro ein, zitiert die „Sport-Bild“ Tim Schuldt von der Equinet Bank, der sich den Jahresbericht ein wenig genauer angesehen hat.

Einen Schweizer Franken Kredit im Jahr 2010 aufzunehmen, als die Schweizerische Nationalbank (SNB) zum ersten Mal an den Devisenmärkten intervenierte und es für gut ein halbes Jahr schaffte den Eurokurs über 1,50 CHF zu halten, galt zum damaligen Zeitpunkt als riskant. Jedoch verzockten die Münchner nicht das Geld der Steuerzahler.

Auch der Umgang mit den angefallenen Verlusten ist um einiges professionelle als bei den Stadtkämmerern. Der FC Bayern hat den Verlust bereits im Frühjahr realisiert, während die städtischen Beamten versuchen die angehäuften Verluste auszusitzen und ihren Finanzplanungen einen großen Unsicherheitsfaktor zumuten.

Wer damit rechnet, dass die Durchsetzung des Mindestkurses bei 1,20 ein Kinderspiel wird, und sich nicht auf einen abermaligen Absturz des Euros auf 1,01 CHF oder darunter vorbereitet, ist ein ganz, ganz schlechter Risikomanager.