Fliehkräfte beim EUR/CHF-Kurs: Ein Pro und Contra
+++ Euro zum Wochenstart bei 1,1585 Franken +++
Euro gegen Franken 1,1% stärker...>
Home » » Fliehkräfte beim EUR/CHF-Kurs: Ein Pro und Contra

Fliehkräfte beim EUR/CHF-Kurs: Ein Pro und Contra

Weil die Schweizer länger auf der Negativzins-Flöte spielen, ist ein Anstieg des Euros auf 1,20 Franken möglich. Das Warten auf den nächsten Schub beim EUR/CHF-Kurs ist demzufolge berechtigt. In der langen Sicht wird die höhere Geldentwertung in der Eurozone den Wechselkurs einholen und dann einen Umkehrschub zugunsten des Schweizer Frankens erzeugen.


Die Inflation in der Schweiz (0,7%) halb so hoch wie in der Eurozone (1,5%). Dadurch kann die Schweizerische Nationalbank (SNB) länger an der ultralockeren Geldpolitik festzuhalten als die Europäische Zentralbank (EZB). Sollte die EZB ihre Geldschleusen etwas schließen, so wie es derzeit im Raum steht, müsste der Euro demzufolge stärker werden.

Dass dieses geldpolitische Prinzip zum tragen kommt, sieht man gerade beim Wechselkurs des Euros gegen den US-Dollar. Der EUR/USD-Kurs sank in den letzten Wochen von 1,21 auf 1,17, weil die US-Notenbank (Fed) beginnt, die von ihr während der Finanzkrise erworbenen Staatsanleihen zu verkaufen. Dadurch kommt es zu einer Straffung der US-Geldpolitik.

Weiterlesen: EUR/CHF-Ausblick 2018: Erste Group erwartet knapp 1,20

Etliche Devisenexperten mit hohen EUR/CHF-Prognosen vertrauen darauf, dass so etwas ähnliches in Europa stattfindet. Die EZB steht unmittelbar davor, ihre monatlichen Käufe von Staatsanleihen zu senken, was einer Eindämmung der Geldpolitik gleichkäme, während die Schweizer die Geldschleusen weit offen lassen.

Spekulationen mit den Erwartungen über den künftigen Kurs von EZB und SNB sind ja schön und gut. Sie haben aber eine entscheidende Schwachstelle: In der langen Sicht ist es so, dass die Währung mit der niedrigeren Inflation (mit der geringeren Geldentwertung), stärker wird. Dies zeigt besonders eindrucksvoll die Wechselkursentwicklung zwischen D-Mark und italienischer Lira früherer Jahrzehnte.

Fazit:
Es gibt für den Euro in ein Zeitfenster von ein bis zwei Jahren, um von einer Eindämmung der EZB-Geldpolitik bei weiter offenen SNB-Geldschleusen zu profitieren. In dieser Zeit sollte der Euro möglichst viel Speck ansetzen, also auf 1,20 Franken oder höher steigen. Anschließend kommt ein Geldentwertungs-Umkehrschub, der den EUR/CHF-Kurs wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt.