Euro signalisiert mit 1,13 Franken Unterbewertung
+++ Euro mit Wochenschluss bei 1,1580 Franken +++
Hochstimmung: Der Euro nimmt Kurs auf 1,20 Franken...>
Home » » Euro signalisiert mit 1,13 Franken Unterbewertung

Euro signalisiert mit 1,13 Franken Unterbewertung

Aus der Bahn werfen lässt sich der Euro nicht: Zunächst sieht es nach einem Rückfall unter 1,12 Franken aus. Dann kommt es zu einer plötzlichen 180-Grad-Drehung. Man muss der Gemeinschaftswährung Respekt zollen. Sie hat sich in den letzten zwei Wochen trotz Nordkorea-Konflikt, EZB-Rückzieher und US-Regierungskrise gegen den Schweizer Franken, dem sichersten aller Währungshäfen, behauptet. Hat der Euro das Schlimmste überstanden?

Noch nicht. Mario Draghi wird in der nächsten Wochen zwei Reden halten. Falls der EUR/CHF-Kurs danach immer noch in Tuchfühlung mit 1,14-1,15 ist, wäre das ein Indiz dafür, dass die Ende Juli begonnene Aufwärtsbewegung Substanz hat. Neue Höchstkurse jenseits von 1,1537 kämen insbesondere dann in Betracht, sollte der EZB-Chef Pläne für einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik konkretisieren.


Was vielen Anlegern Bauchschmerzen bereitet, ist die anhaltend hohe Zinsdifferenz zwischen amerikanischen und deutschen Staatsanleihen. Während die 10-jährige US-Treasuries bei 2,20% rentieren, warten Bundesanleihen mit einem Magerzins von 0,41% auf. Angesichts ähnlicher Qualität der Schuldscheine und ihres Referenzcharakters für die hiesigen Finanzmärkte muss es früher oder später zu einer Annäherung kommen. Hierfür gibt es zwei Szenarien, die sich unterschiedlich auf den EUR/CHF-Kurs auswirken.
  1. Der Zins auf deutsche Bundesanleihen steigt über 1% oder höher. Dies sollte den EUR/CHF-Kurs mit nach oben ziehen, insbesondere dann, wenn sich die Spreads zu südeuropäischen Papieren gleichzeitig verringern.

  2. Die Zinsaufspreizung wird durch fallende US-Renditen verkleinert, was bei einer US-Rezession passieren könnte, mit der aber momentan fast kein Ökonom rechnet. Eine solche Entwicklung spräche für eine stärkere Nachfrage nach sicheren Häfen und einen fallenden EUR/CHF-Kurs.