Euro steht auf wackligem Gerüst
+++ Euro mit Wochenschluss bei 1,1580 Franken +++
Hochstimmung: Der Euro nimmt Kurs auf 1,20 Franken...>
Home » » Euro steht auf wackligem Gerüst

Euro steht auf wackligem Gerüst

Der Abschied vom billigen Geld kommt ein Stück näher, und so klettert der EUR/CHF-Kurs kurz auf 1,1420. Auf den ersten Blick geht es der Eurozone wirtschaftlich so gut wie seit Jahren nicht mehr. Sie ist allerdings extrem anfällig für externe Schocks. Der Euro fällt auf 1,1384 Franken zurück. Es droht der Wiedereintritt in den Trendkanal.


Es ist der Industriesektor, der in der Eurozone aktuell unter Volldampf steht. Von den Exportmärkten zogen die Unternehmen so viele Aufträge wie letztes Mal vor sechseinhalb Jahren an Land, zeigen Einkaufsmanager-Daten des Instituts IHS Markit. Im Dienstleistungssektor trübt sich die Stimmung hingegen ein. Der Auftragszuwachs fällt auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten.

Damit die EZB ihre Geldpolitik ohne Komplikationen straffen kann, müsste es genau umgekehrt sein. Die Dienstleister sollten Dampf machen. Wegen der hohen Abhängigkeit von den Exportmärkten hängt die Eurozone am Gängelband der US-Wirtschaft und den Schwellenländern. Kühlen sich hier die Konjunkturverläufe ab, wird die Eurozone ohne Verzögerung in eine Wachstumsdelle fallen.

"Insgesamt hat die Eurozone ein weiteres Mal positive Zahlen geliefert – dem Währungsgebiet geht es derzeit so gut wie seit vielen Jahren nicht", schlussfolgert IHS Markit. Die von dem Institut erhobenen Einkaufsmanager-Daten sind zuletzt bei etlichen Analysten in Ungnade gefallen. Die hohen Indexstände legen nahe, dass die Wirtschaft in der Eurozone mit 3-4% wachsen müsste. Die PMI-Daten für die USA waren hingegen oft zu niedrig.