EUR/CHF-Ausblick: Banken stimmen Anstiegs-Melodie an
+++ Euro mit Wochenschluss auf 1,16 Franken +++
EUR/CHF-Kurs mit höchstem Stand seit knapp 3 Jahren...>
Home » » EUR/CHF-Ausblick: Banken stimmen Anstiegs-Melodie an

EUR/CHF-Ausblick: Banken stimmen Anstiegs-Melodie an

"Fundamentale Faktoren sprechen dafür, dass der Schweizer Franken auf Jahressicht moderat abschwächen sollte", heißt es im aktuellen Quartalsheft der Erste Group. Die Unsicherheit auf den europäischen Märkten habe sich seit der Wahl von Macron zu Frankreichs Präsidenten etwas beruhigt. Dies habe bereits zu einer Abschwächung des Schweizer Franken zum Euro geführt. Die größte Bank Österreichs rechnet für 2018 mit einem Euro-Wechselkurs von 1,12 Franken.

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel: Das Tempo der Aufwärtsbewegung der letzten Wochen wird der EUR/CHF-Kurs nicht halten können, ist das Kredo der meisten Wechselkurs-Prognostiker. Vorsichtiger Optimismus dominiert die Prognosetabellen der Banken. Dieses Jahr gilt es für den Euro erst einmal die 1,10 Franken nach Hause zu bringen. In der ersten Jahreshälfte 2018 könnte es dann auf 1,13, in der zweiten, wenn es gut läuft, wäre ein Vorstoß auf 1,15-1,20 möglich.


"Ziehen die deutschen Renditen stärker an als jene der Schweiz, hätte der Franken Abwertungsspielraum", hatten die Währungsexperten von Österreichs Raiffeisenbank Ende Juni geschrieben. Genau so ist es dann auch gekommen. Der Zins auf zehnjährige Bundesanleihen kletterte von 0,24% auf 0,60%, während Schweizer Bundesobligationen lediglich von -0,16% auf 0,02% stiegen. Das Ergebnis der Zinsaufspreizung ist ein EUR/CHF-Kurs bei bis zu 1,1070 - nach 1,0830 Ende Juni.

Inzwischen glaubt auch die im Vergleich zur Ersten Group zehnmal kleinere Oberbank an einen stärkeren Euro. Vor der Macron-Wahl hatte sie für 2018 einen Rückgang des EUR/CHF-Kurses auf 1,03 prognostiziert. Nun hat sie auf 1,10 umgeschwenkt. "Auch wenn sich die EZB bisher in Zurückhaltung übt, werden positive Wirtschaftsdaten aus Europa Spuren bei den langfristigen Zinssätzen hinterlassen", begründet die Oberbank. Angetrieben von den steigenden Euro-Zinsen erwartet das Linzer Geldhaus einen Anstieg des Euro-Dollar-Kurs auf 1,20.