EUR/CHF-Ausblick: Was der beste Prognostiker erwartet
+++ Euro aktuell bei 1,1470 Franken +++
Freiheit statt Sozialismus: Euro-Warnlampe blinkt...>
Home » » EUR/CHF-Ausblick: Was der beste Prognostiker erwartet

EUR/CHF-Ausblick: Was der beste Prognostiker erwartet

Der Euro bekommt kein Wind unter die Flügel, und so notiert der EUR/CHF-Kurs weiterhin unter 1,07. Daran dürfte sich auch in den kommenden Wochen nicht viel ändern, und so läuft es auf das sechste Monatsminus in Folge hinaus. Die Linzer Oberbank hat das Schlamassel kommen sehen. Erste Group und Raiffeisenbank tappen mit ihren Wechselkursprognosen im Dunkeln.

Im September 2016 war 1 Euro noch 1,1001 Franken wert. Aktuell sind es 1,0664. Die Kursverluste fallen nicht so hoch aus wie während früheren Abwärtsbewegungen, dafür ziehen sie sich ungemein in die Länge. Dies führt dazu, dass sich der vor zweieinhalb Monaten abgegebene Ausblick der Oberbank, wonach der Euro bis März 2017 auf 1,05 Franken sinkt, als goldrichtig herausstellen könnte.


Eine Vorhersage der Erste Group, gemäß der Euro am Winterende bei 1,09 Franken stehen soll und der Raiffeisenbank, die als Kursziel 1,10 Franken ausgab, werden aller Voraussicht nicht ins Schwarze treffen. Gleichzeitig rücken die von beiden Banken gemachten Prognosen für Ende 2017, laut denen der EUR/CHF-Kurs auf 1,12 steigen wird, in die Ferne.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) werde möglicherweise den Franken stärker werden lassen, schrieb die Oberbank im Herbst. Die SNB hat im Dezember und Januar kaum interveniert, wie ihre Devisenreserven zeigen. Der Preis für diese Währungspolitik der ruhigen Hand, zu der sich die SNB wohl wegen des Trump-Wahlsiegs gezwungen sah, war dann tatsächlich ein Stärkerwerden des Frankens.

Beim EUR/CHF-Kurs werden sich die Verlustmonate der Oberbank zufolge noch eine ganze Weile fortsetzen. So rechnet das Geldhaus bis September mit einem Rückfall des Euros auf 1,03 Franken.