Die Nerven liegen blank - kein Robin Hood für den Euro
+++ Euro steigt am Freitagabend auf 1,0790 Franken +++
Die Schweizer machen ihren Franken stark...>
Home » » Die Nerven liegen blank - kein Robin Hood für den Euro

Die Nerven liegen blank - kein Robin Hood für den Euro

Noch steckt das fallende EUR/CHF-Messer nicht im Boden, so dass man es herausziehen kann. Die Tiefstmarke des Euros liegt aktuell bei 1,0884 Franken. Der deutsche Staat steht kurz davor sich für die Aufnahme eines zehnjährigen Kredites fürstlich entlohnen zu lassen. Franken-Kreditnehmer, die auch ein Anrecht auf negative Zinsen haben, verweigert man dies jedoch. Was die öffentliche Hand am Finanzmarkt veranstaltet, erinnert an den Sheriff von Nottingham.

Die Zinsen für deutsche Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren sanken in den letzen Wochen von 0,30% auf 0,02%. Die Papiere stehen kurz davor ins negative Terrain abzutauchen. Finanzminister Wolfgang Schäuble verdient bereits kräftig Zinsen bei den kürzeren Laufzeiten. Würden im Euroraum für alle halbwegs die gleichen Spielregeln gelten, müssten auch Franken-Fremdwährungskreditnehmer Zinsen bekommen. Doch die Bankenlobby ist offenkundig zu stark und die Justiz mit dem Thema völlig überfordert.

Bezirksgericht: Kreditnehmer muss immer für Kredit zahlen, Die Presse, 10.04.16

Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) nun auch Kredite an Unternehmen mit staatlichen Anteilseignern wie dem Telekomsektor und Versorgern ausreicht, dann ist das wieder so eine Raubtier-Aktion der öffentlichen Hand auf Kosten des Privatsektors. Die EZB ist eine Staatsbank, die ihre Gewinne an die Regierungen der Euroländer ausschüttet. Die vom Staat bestellten Aufsichtsräte in den großen Telekom-Unternehmen müssen praktisch nur kurz bei der EZB anrufen, und schon gibt es Kredite zum Nulltarif. Denn die zu zahlenden Kreditzinsen landen in der Staatskasse.

Die zunehmende Auswucherung der öffentlichen Hand im Wirtschaftskreislauf der Eurozone führt auf lange Sicht zu weniger Innovationen und einer geringeren Produktivität. Die Finanzmärkte haben bereits Wind von Europas neuer Trägheit bekommen. Denn nur so ist es zu erklären, warum der Benchmark-Aktienindex für den Euroraum, der Euro Stoxx 50, in den letzen 15 Monaten um 23% auf 2.938 Punkte absackte, während der Dow Jones kurz davor steht neue Rekordhochs zu erreichen.