Euro lotet Abwärtspotential aus
+++ Euro purzelt auf 1,0725 Franken +++
Der Franken bleibt deutlich überbewertet ;-)
Home » » Euro lotet Abwärtspotential aus

Euro lotet Abwärtspotential aus

Aktuell notiert der Euro-Franken-Kurs mit fallender Tendenz bei 1,0319. Vor einer Woche waren es noch bis zu 1,0525. Schwache Vorgaben aus der deutschen- und französischen Industrie forcieren die Talfahrt. Hinzu kommt, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) genügend Platz in ihren Tresoren für das Anhäufen von Devisenreserven hat.


Frankreichs Industrieproduktion sank im März um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, teilte die Statistikbehörde Insee heute mit. In Deutschland schwächelt die Entwicklung des Auftragseingangs im Verarbeitenden Gewerbe. Angetrieben von Großaufträgen für die Flugzeugindustrie gab es zwar einen Anstieg um 0,9 Prozent. Analysten hatten jedoch mit einem Plus von 1,6 Prozent gerechnet.

Der schwache Auftragseingang dämpft die Erwartungen eines deutlichen Beitrages der Industrie zum Wirtschaftswachstum. Problematisch für Deutschland sind sinkende Bestellungen aus den Schwellenländern, in denen es etwa 40 Prozent seiner Waren absetzt.

Eine zunehmende Anzahl deutscher Ökonomen hält den Konjunkturoptismus mittlerweile für übertrieben. Ob die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr tatsächlich um gegen zwei Prozent wachsen kann, wie es von den Forschungsinstituten fast unisono prognostiziert wird, ist fraglich.

Für die in Frankreich regierenden Sozialisten zerschlägt sich ein Wechselkurs-Traum. Paris wollte sich mithilfe eines weichen Euros an strukturellen Reformen vorbei mogeln. Nun führt die Politik von Staatspräsident Hollande dazu, dass der Anteil der Industrie an der Gesamtwirtschaft immer geringer wird.

Weiterlesen: Frankreich für EUR/CHF-Kurs Klotz am Bein

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann einen kleinen Erfolg verbuchen. Ihre Devisenreserven sind erstmals seit der Aufhebung des Mindestkurses gesunken. Der in den Tresoren der SNB schlummernde Fremdwährungsbestand fiel von 522,4 Milliarden Franken im März auf 521,9 Milliarden Euro im April. Dies zeigt, dass keine Interventionen am Devisenmarkt notwendig waren, um den Eurokurs über 1,00 Franken zu halten.

Das Blatt könnte sich bald wenden, sollte der Euro-Franken-Kurs noch mehr Abwärtspotential ausloten. "Insbesondere dürfte sie (die SNB) unserer Meinung nach ein Unterschreiten von 1,0 CHF pro EUR nicht nachhaltig zulassen. In diesem Fall würde sie wahrscheinlich mit ihrem geldpolitischen Instrumentarium dagegen steuern", sagen die Devisenexperten von Raiffeisen Research.

Gemäß den aktuellen Wechselkursprognosen der Raiffeisen Zentralbank wird der Euro zur Jahresmitte bei 1,05 Franken und zum Jahresende 2015 bei 1,10 Franken notieren.