Wohin segelt der Euro? Auf 1,10 CHF, sagen diese Banken
+++ Euro steigt auf 1,0848 Franken (11:48 Uhr) +++
Exportüberschüsse Triebfeder des Euro-Anstiegs...>
Home » » Wohin segelt der Euro? Auf 1,10 CHF, sagen diese Banken

Wohin segelt der Euro? Auf 1,10 CHF, sagen diese Banken

Der EUR/CHF-Kurs wird von aktuell 1,0450 auf 1,10 steigen. Zu dieser Schlussfolgerung kommt man sowohl bei Morgan Stanley als auch bei der Bayerischen Landesbank. Antriebsfeder des Anstiegs soll die Schweizerische Nationalbank (SNB) werden. Sie muss nach der plötzlichen Mindestkurs-Aufgabe aufgrund von akuten Deflationsgefahren neue Wege gehen.

Gemäß den aktuellen Schweizer Franken Prognosen von Morgan Stanley wird der EUR/CHF-Kurs bis zum Jahresende 2015 auf 1,10 steigen. Die Vorhersage fußt auf der Annahme, dass die SNB Maßnahmen ergreifen wird. Hintergrund ist die mit dem Mindestkurs-Aufgabe einhergehende drastische Aufwertung des Frankens um 15 Prozent auf handelsgewichteter Basis.

Bei Morgan Stanley ist man der Meinung, dass dies zu einer Deflation führt, was wiederum Gift für die Schweizer Volkswirtschaft ist. Daher "ist es wahrscheinlich, dass die SNB ein neues geldpolitisches Rahmenwerk installieren wird, um eine weitere CHF-Aufwertung zu verhindern", meinen die Devisenexperten.

Zum Franken rauf, zum Dollar runter

"Wir erwarten zwar keine Rückkehr des Frankens auf das Mindestkurs-Niveau, rechnen aber dennoch mit einer spürbaren Abschwächung des Frankens in einem Jahr, da die abrupte Franken-Aufwertung die Schweizer Wirtschaft stark belasten und für eine merklich negative Inflation sorgen dürfte", schreibt die Bayerische Landesbank.

Die Landesbank prognostiziert Senkungen des negativen Einlagenzinses als Antwort der SNB "für eine merklich negative Inflation". Die Zinssenkungen sollen offenbar dazu beitragen, dass der Euro in den kommenden zwölf Monaten auf 1,10 Franken steigt.

Interessant sind auch die EUR/USD-Prognosen der beiden Geldhäuser für Ende 2015/Anfang 2016. Morgan Stanley erwartet, dass der aktuell bei 1,13 Dollar liegende Euro auf 1,05 Dollar fallen wird. Die Bayerischen Landesbank ist nicht so pessimistisch. Sie rechnet wie beim EUR/CHF mit einem Kursniveau beim EUR/USD von 1,10.