Wachstumskluft spricht für Taucher auf EUR/CHF 1,20
+++ Euro schliesst bei 1,0730 Franken +++
Ade inoffizieller Euro-Mindestkurs bei 1,0750 Franken...>
Home » » Wachstumskluft spricht für Taucher auf EUR/CHF 1,20

Wachstumskluft spricht für Taucher auf EUR/CHF 1,20

Der EUR/CHF-Kurs setzt seine Talfahrt fort. Die Gemeinschaftswährung markiert ein Zweiwochentief bei 1,2055 Franken. Neue Wachstumsprognosen zeigen, dass die Schweizer Wirtschaft mehr als doppelt so stark wächst wie der Euroraum. Frankreich und Italien stehen vor einer Brandmarkung als Defizitsünder und warten mit Reformen zu. Auch Deutschland will von wachstumsfreundlichen Reformen nichts wissen.

Das Schweizer Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 1,8 Prozent wächst. Das sind zwar 0,2 Prozent weniger als man im Juni prognostiziert hatte. Allerdings fällt der Aufschwung doppelt so kräftig aus wie im Euroraum, dessen Wirtschaft den Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge lediglich um 0,8 Prozent wachsen wird.


Im nächsten Jahr soll sich die Wachstumskluft sodann verkleinern. Dem Euro böte sich die Chance auf das von der Deutschen Bank prognostizierte Niveau von 1,22 Franken zu steigen. Demnach werde die Schweizer Wirtschaft um 2,4 Prozent wachsen (bisher 2,6 Prozent) und der Euroraum um 1,3 Prozent (bisher 1,5 Prozent).

An Wachstumsraten von zwei Prozent kommt der Euroraum nicht heran, weil Deutschland, Frankreich und Italien die dafür notwendigen Reformen nicht durchführen. Deutschland müsste mehr investieren und seine Angebotsmärkte deregulieren. Frankreich und Italien könnten durch Flexibilisierungen der Arbeitsmärkte und Bürokratieabbau mehr Wachstumspotential heben.

An die so ungeliebten Strukturreformen traut man sich Berlin, Paris und Rom jedoch nicht heran. In Frankreich und Italien ist die wirtschaftliche Misere mittlerweile trotz rekordtiefen Zinsen so groß, dass die EU-Kommission erstmals in ihrer Geschichte die Haushaltspläne der beiden Länder ablehnen dürfte.