Deutschen die Dummen und Euro-CHF der heimliche Gewinner?
+++ Euro schliesst bei 1,0730 Franken +++
Ade inoffizieller Euro-Mindestkurs bei 1,0750 Franken...>
Home » » Deutschen die Dummen und Euro-CHF der heimliche Gewinner?

Deutschen die Dummen und Euro-CHF der heimliche Gewinner?

Der Konflikt in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland stellen der deutschen Wirtschaft ein Bein. Wachstumsprognosen von zwei Prozent seien nicht länger haltbar, sagt das Ifo-Institut. Die Auswirkungen auf den Wechselkurs könnten dramatisch ausfallen. Wenn Deutschland lahmt, ist der Euro schwach, wie die Jahre 1999-2005 zeigen.

Die Wachstumsprognosen von 2,0 Prozent für dieses Jahr und 2,2 Prozent für nächstes Jahr müssten wohl deutlich gesenkt werden, schreibt Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in der "Wirtschaftswoche". "Der Wirtschaftsaufschwung, der in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres begann und sich bis in den Winter fortsetzte, scheint nun eine längere Pause einzulegen", betont Sinn.

Spekulanten reiben sich schon die Hände, weil das Auf und Ab der Kurse nun spürbar steigen dürfte. So könnte der Euro wegen den erhöhten Währungsschwankungen auf 1,20 US-Dollar in den Keller rauschen. Ist die deutsche Wirtschaft schwach, hält die Gemeinschaftswährung nicht viel über 1,30 Dollar, wie die ersten sechs Jahre nach der Einführung des Euros zeigen.

Ein niedriger Euro-Dollar-Kurs muss nicht notwendigerweise auch zu einem Rückgang des Euro-Franken-Kurses führen. Vielmehr könnte das Gegenteil der Fall. Die Gemeinschaftswährung notierte von 1999 bis 2005 zwischen 1,43 und 1,59 Franken.

Folgendes Szenario ist denkbar:
Deutschlands Wachstum bricht ein. Neben den Russland-Sanktionen rächt es sich nun, dass Kanzlerin Angela Merkel keine Strukturreformen im Bereich Arbeit, Soziales und Wirtschaft durchgeführt hat. Südeuropäische Länder wie Spanien überholen Deutschland beim Wachstum, wie es vor der Schuldenkrise der Fall war.

Hat Deutschland Probleme und Südeuropa keine, dann dürfte dies dem Euro-Franken-Kurs sehr viel besser passen, als umgekehrt. Auch steigen die Chancen für den Euro auf Wechselkurse jenseits von 1,30 Franken zu steigen, weil die Schweizer Wirtschaft beginnt sich abzukühlen.

Weiterlesen:
Schwächere Schweiz Steilvorlage für Euro-Anstieg