Hievt SNB-Präsident Jordan den Eurokurs nochmal auf 1,22 CHF?
+++ Euro mit Wochenschluss bei 1,1580 Franken +++
Hochstimmung: Der Euro nimmt Kurs auf 1,20 Franken...>
Home » » Hievt SNB-Präsident Jordan den Eurokurs nochmal auf 1,22 CHF?

Hievt SNB-Präsident Jordan den Eurokurs nochmal auf 1,22 CHF?

Im Wechselkurs des Euros gegenüber dem Schweizer Franken dürfte auch in der kommenden Wochen Bewegung bleiben. Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte am Freitagnachmittag den offiziellen Referenzkurs auf EUR/CHF 1,2110. Eine Rede des Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, könnten Spekulanten zum Anlass nehmen, das Devisenpaar auf 1,22 hoch zu wetten.

Jordan spricht am Dienstag vor Teilnehmern des internationalen Kongress „Quality, Credibility and Sustainibility of the Finance Industry“ in Pfäffikon. Thema seines Vortrags werden die gegenwärtigen Herausforderungen aus dem Blickwinkel der Nationalbank sein. Es muss mit erhöhten Ausschlägen beim Euro CHF Kurs gerechnet werden.

SNB-Vize Jean-Pierre Danthine hat sich überraschend in der vergangenen Woche zur Euro Kursentwicklung geäußert. Normalerweise kommentieren die Notenbanker die Bewegungen am Devisenmarkt nicht. Danthine tat es jedoch, in dem er sagte, dass er den Rückgang des Euros gegenüber dem Schweizer Franken begrüße. Es wird bereits gemunkelt, dass die SNB mit einer verbalen Interventionswelle den Franken weiter abschwächen wolle.

SNB-Kalkül

Es würde durchaus Sinn machen die Gunst der Stunde zu nutzen, um den Schweizer Franken schwach zu reden. Als der Eurokurs bei 1,2010 CHF klebte, regierten die Devisenmärkte kaum auf die wiederkehrenden Beteuerungen der SNB. Dies ist nun anders, weil Spekulanten und die SNB zusammen eine Einheit formen könnten.

Spekulationen rund um den Mindestkurs könnten dazu beitragen, dass die Nationalbank kaum noch intervenieren muss, um die Untergrenze bei 1,20 zu verteidigen. In den Tresoren der Nationalbank schlummern Fremdwährungen im Gegenwert 418 Milliarden Schweizer Franken. Ende August 2012 lagen die Devisenreserven um zehn Milliarden Franken höher als Ende Juli.

Die Statistik beinhaltet noch nicht die Ablösung des Euros vom Mindestkurs in Verbindung mit dem Anstieg auf das Achtmonatshoch bei 1,2182 CHF. Ob die SNB in der Lage war im September Fremdwährungen zu verkaufen und Risiken zu verringern, wird am 5. Oktober 2012 bekannt. Sodann gibt die Notenbank ihre aktualisierte Devisenstatistik heraus, was zu großen CHF Kursschwankungen führen könnte.