Euro CHF Prognose 1,2030 und mehr
+++ Euro mit Tiefstmarke bei 1,1410 Franken +++
Tücken des deutschen Wahlergebnis für den EUR/CHF-Kurs...>
Home » » Euro CHF Prognose 1,2030 und mehr

Euro CHF Prognose 1,2030 und mehr


Die Europäische Zentralbank lockert die Schweizer Franken Prognose auf. Der Eurokurs klettert wenige Stunden vor dem großen Auftritt von EZB-Chef Mario Draghi auf 1,2027 CHF. So hoch notierte das Devisenpaar zuletzt nach dem letzten EU-Gipfel, auf dem die Staats- und Regierungschefs den Zugang zu den Rettungsschirmen erleichtert hatten.

Positive eidgenössische Konjunkturdaten spielen an den Devisenmärkten eine untergeordnete Rolle. Die Detailhandelsumsätze steigen um 3,7 Prozent und übertreffen die Erwartungen der Analysten. Man hatte für Juni mit einem Plus von 2,8 Prozent gerechnet gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe liegt mit 48,6 Zählern ebenfalls über den Prognosen.

Was erlauben sich Draghi?

„Die Finanzmärkte wollen, dass Draghi ihnen billiges Geld gibt, damit die Party weiter gehen kann“, sagt ein Händler. Wenn die Europäische Zentralbank in die Grauzone der Staatsfinanzierung vorstöße, würde sich die Risikobereitschaft erhöhen. Eine Pleite von klammen Euroländern wäre erst einmal vom Tisch.

Die Schweizer Franken Prognose könnten wie folgt beeinflusst werden: Der Eurokurs steigt zunächst wegen der Finanzmarkt-Euphorie über 1,2030 CHF. Anschließend geht es an den Aktienbörsen und mit dem EUR/CHF Devisenpaar wieder nach unten, weil sich herausstellt, dass die Geldpolitik nicht dazu in der Lage ist die strukturellen Wirtschaftsprobleme der Südländer zu lösen.

In Italien und Spanien sagt man, dass die Europäische Zentralbank (EZB) erst umfangreiche Staatsanleihekäufe durchführen müsse, damit die Zinsen fallen. Erst dann könne man mit den Strukturreformen beginnen. Kritiker halten von den Versprechen der Südländer wenig, zumal es sich bei den notwendigen Reformen um Deregulierungen und einer Modernisierung der Arbeitsmärkte handele, und nicht um Ausgabenkürzungen.