Aussenhandel mit enormen Überschuss
+++ Euro sinkt auf 1,1420 Franken +++
Freiheit statt Sozialismus: Euro-Warnlampe blinkt...>
Home » » Aussenhandel mit enormen Überschuss

Aussenhandel mit enormen Überschuss

Trotz des starken Frankens weist die Schweizer Handelsbilanz mit 2,9 Milliarden Franken den zweithöchsten monatlichen Überschuss auf. Hintergrund ist eine auseinander klaffende Entwicklung der Exporte und der Importe. Während die Ausfuhren um 0,3 Prozent zulegten, gingen die Einfuhren um 0,2 Prozent zurück. Der Eurokurs CHF fällt derweil auf ein Zweiwochentief bei 1,20065.

„Im Juli 2012 verzeichnete die eine Hälfte der Sektoren ein Plus, während die Auslandsumsätze der anderen Hälfte fielen. Als Überflieger erwies sich einmal mehr die Uhrenbranche, die ihre Exporte um 15 Prozent steigerte. Am unteren Ende der Skala positionierte sich die Maschinen- und Elektronikindustrie, deren Ausfuhren um einen Zehntel einbrachen“, berichtet die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV).

Stütze der Schweizer Exporteure war nicht die deutsche Kundschaft, sondern die Abnehmer in Frankreich (+19 Prozent), dem Vereinigten Königreich (+19 Prozent) und den USA (+18 Prozent). Bei den Importe gab es den höchsten Anstieg bei den Energieträgern (+19,1 Prozent). Die Einfuhren von Konsumgütern lagen im Juli 2012 um 2,5 Prozent unterhalb des Vorjahresmonats.

Am Devisenmarkt finden derzeit beachtliche Kursanstiege beim Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar sowie der Goldpreisentwicklung statt. Der Eurokurs klettert um 9:15 Uhr MESZ auf 1,2570 USD, den höchsten Stand seit zweieinhalb Monaten. Ende Juli 2012 notierte das Devisenpaar auf einem Zweijahrestief bei EUR/USD 1,2042.

Der Goldpreis steigt auf 1.667 Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm). Als Ursache nennen Börsianer die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank. Die Fed werde der US-Wirtschaft „ziemlich bald“ mit einer Geldspritze unter die Arme greifen, heißt es. Am 13. September dürfte es soweit sein. Sodann trifft sich der Offenmarktausschuss, um über die Geldpolitik zu entscheiden. Analysten rechnen mit dem Beschluss eines Ankaufprogramms von Staats- und Hypothekenanleihen im Umfang von 500 Milliarden Dollar.