Weicht die SNB den Mindestkurs auf?
+++ Euro mit Wochenschluss bei 1,1580 Franken +++
Hochstimmung: Der Euro nimmt Kurs auf 1,20 Franken...>
Home » » Weicht die SNB den Mindestkurs auf?

Weicht die SNB den Mindestkurs auf?

Am Devisenmarkt fällt der Eurokurs CHF auf den tiefsten Stand seit dem 20. September 2010. Der Wechselkurs schrammt mit EUR/CHF 1,2063 nur knapp an der Grenze bei 1,20 vorbei. Derweil präsentiert sich die Schweizerische Nationalbank (SNB) interventiosnmüde. Der aktuelle Notenbankchef Thomas Jordan lässt ein wenig flapsig kommunizieren, dass man am Mindestkurs festhalte.

Sein Vorgänger Philipp Hildebrand klang deutlich harscher, in dem er sagte, dass die Nationalbank Eurokurse unter 1,20 CHF nicht toleriere und bei der Verteidigung der Untergrenze mit größtmöglicher Entschlossenheit vorginge. Offenbar scheint derzeit ein Umdenkungsprozess zu beginnen. Die Schweizer Währungshüter ahnen bereits wie schwer es wird, den Mindestkurs zu verteidigen, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins weiter senkt.

Aktuell wird die Gemeinschaftswährung zusätzlich durch Abstufungen belastet. Frankreich und Österreich verlieren die Top-Bonitätsnote „AAA“ und werden durch Standard & Poor’s um eine Stufe in ihrer Kreditwürdigkeit herunter gesetzt. Italien, Spanien und Portugal müssen Abstufungen um zwei Notenstufen verkraften. Deutschland, Luxemburg, Finnland und die Niederlande dürfen ihr „Triple A“ behalten.

Zwickmühle

Devisenhändler warten mit Spannung auf die Handelseröffnung am Montag. So könnte es gleich zum Wochenauftakt eine Attacke auf den Euro CHF Mindestkurs geben. Die Schweizerische Nationalbank befindet sich in einer äußerst kniffligen Lage. Gibt sie den Wechselkurs wieder frei, würde sie einen Langfristschaden für die Schweiz womöglich abwenden. Allerdings dürften sich viele Unternehmer mit großer Enttäuschung von der SNB abwenden.

Durch das Festhalten am Mindestkurs wird die Blase immer größer. Wenn sie sodann platzt, wäre das kleinste Übel die Milliardenverluste der Nationalbank. Der überhitzte Immobilienmarkt in Verbindung mit raschen Leitzinserhöhungen zur Inflationsbekämpfung könnten die Schweiz in eine tiefe Rezession stürzen.